ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2003Versorgung des akut verwirrten alten Menschen – eine interdisziplinäre Aufgabe: Interdisziplinäre Notaufnahmen einrichten

MEDIZIN: Diskussion

Versorgung des akut verwirrten alten Menschen – eine interdisziplinäre Aufgabe: Interdisziplinäre Notaufnahmen einrichten

Dtsch Arztebl 2003; 100(49): A-3252

Schmidt-Endres, Holger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Autor schreibt zu Recht, dass es „sich bei der Abklärung des Syndroms wesentlich um eine internistisch neurologische Abklärung“ handelt. Leider weisen viele niedergelassene Kollegen Patienten mit einer akuten Verwirrtheit primär in eine Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie ein, ohne dass zuvor eine somatische Diagnostik erfolgte. Die Diagnose und Therapie von Herzrhythmusstörungen, Pneumonien und Schlaganfällen kann aber von einem Psychotherapeuten nur unzureichend geleistet werden. Die entsprechende apparative Ausstattung ist in einer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie auch gar nicht vorhanden.
Sinnvoll wäre die Einrichtung interdisziplinärer Notaufnahmen (interni-
stisch, chirurgisch, psychiatrisch), in denen dann die bestmögliche diagnostische Strategie gefunden werden kann. Sind solche Notaufnahmen nicht vorhanden, sollte die Einweisung immer primär in die somatische Klinik erfolgen. Dort kann dann ein psychiatrisches Notfallkonsil durchgeführt werden.
Nach Ausschluss somatischer Störungen kann sekundär die Verlegung in die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie erfolgen. Eine solche einer psychiatrisch psychotherapeutischen Versorgung vorgeschaltete somatische Diagnostik ist auch unter DRG-Bedingungen wirtschaftlich.
Liegt jedoch eine behandlungsbedürftige somatische Erkrankung vor, so sollte verwirrten alten Menschen die Behandlung derselben nicht vorenthalten werden. Psychische Auffälligkeiten dürfen kein Vorwand für eine Verlegung „unangenehmer Patienten“ in eine Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie sein. Die Gabe von Psychopharmaka oder die Fixierung eines sturz- oder weglaufgefährdeten Patienten kann auch in jeder somatischen Klinik erfolgen.

Dr. med. Holger Schmidt-Endres
Bezirkskrankenhaus Landshut
Prof.-Buchner-Straße 22
84034 Landshut
E-Mail: h.schmidt-endres@bkh-landshut.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.