ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2003Kapitalleben: Auch weiterhin empfehlenswert

Versicherungen

Kapitalleben: Auch weiterhin empfehlenswert

Dtsch Arztebl 2003; 100(49): [75]

Combach, Rolf

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Garantiezins bei Kapitallebensversicherungen soll zum 1. Januar 2004 von zurzeit 3,25 Prozent auf 2,75 Prozent sinken. Von dieser Änderung sind nur Neuverträge betroffen, die im nächsten Jahr abgeschlossen werden. Bestehende und noch in diesem Jahr abgeschlossene Verträge erhalten bis zum Ende der vereinbarten Laufzeit jährlich eine garantierte Verzinsung von mindestens 3,25 Prozent gutgeschrieben.
Einmalig durch starke gesetzliche Konstruktion
Die deutsche kapitalbildende Lebensversicherung ist durch die starke gesetzliche Verankerung ihrer Konstruktion in Europa einmalig. Im Zuge eines zunehmenden Sicherheitsbedürfnisses von Anlegern bietet sie als einzige Anlageform eine gesetzlich garantierte Verzinsung der Beiträge. Diese Garantie mit Bestandsschutz beträgt 3,25 Prozent und soll ab nächstem Jahr auf 2,75 Prozent sinken. Grund für die Senkung: das Versicherungsaufsichtsgesetz. Hier ist geregelt, dass bei Versicherungsverträgen mit Zinsgarantie der Rechnungszins für die Deckungsrückstellung maximal 60 Prozent des durchschnittlichen Zinssatzes der vergangenen zehn Jahre für Staatsanleihen betragen darf. Daher wurde der Garantiezins auch in der Vergangenheit bereits an die Veränderungen des Kapitalmarktes angepasst.
Hierzu ein Beispiel für die Auswirkungen der Zinssenkung: Ein 65-jähriger Arzt hat eine lebenslange Pensionsversicherung mit einem Gesamtbeitrag von 250 000 Euro abgeschlossen. Bei einem Garantiezins von 3,25 Prozent würde er eine monatliche, lebenslang garantierte Rentenzahlung von 1 190 Euro erhalten. Bei einem abgesenkten Zins von 2,75 Prozent erhielte er nur 1 130 Euro. Doch zu den garantierten Zahlungen erhält der Arzt wie bisher die auf ihn entfallenen Überschussanteile. Und diese hängen von der Entwicklung der Kapitalmärkte ab.
Aktuell prognostizieren die Versicherungsgesellschaften ihre Tarife mit einer Gesamtverzinsung (Garantie plus Überschussverzinsung) in Höhe von 4,5 bis 5,3 Prozent. Das würde bedeuten, dass der Arzt bei einer Gesamtverzinsung von 5,3 Prozent monatlich mit 1 357 Euro rechnen kann.
Wer eine Kapitallebensversicherung abschließen will, sollte genau auf die Gesellschaft und deren Tarife achten. Wichtige Selektionskriterien hinsichtlich der Gesellschaft sind die Kostenstruktur, Erfolg beim Anlegen der Versichertengelder, die Überschusspolitik und die Solvabilität. Rolf Combach
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema