ArchivDeutsches Ärzteblatt PP12/2003Kassenwettbewerb: Buhlen um Versicherte

NACHRICHTEN

Kassenwettbewerb: Buhlen um Versicherte

PP 2, Ausgabe Dezember 2003, Seite 533

Rabbata, Samir

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Krankenkassen präsentieren attraktive Angebote.
Ärzte müssen für das nächste Jahr mit einer vermehrten Patientennachfrage an Vorsorgeuntersuchungen, Schutzimpfungen oder Naturheilverfahren rechnen. Grund hierfür ist die zum 1. Januar 2004 in Kraft tretende Gesundheitsreform, die es den Krankenkassen ermöglicht, ihren Versicherten Zusatztarife und Bonusmodelle für gesundheitsbewusstes Verhalten anzubieten.
Schon jetzt ist der Wettbewerb unter den Krankenkassen voll entbrannt. Die meisten großen und viele kleine Kassen locken zum Jahreswechsel mit attraktiven Angeboten und hoffen so, die Abwanderung gut verdienender Mitglieder zur privaten Konkurrenz zu stoppen.
Bei der Barmer setzt man hierfür auf ein so genanntes
5-Sterne-Programm. Dabei winken Sachprämien, wenn Versicherte in einem Sportverein aktiv sind, sich gegen Grippe impfen lassen oder zur Krebsvorsorge gehen. In Kooperation mit der HUK-Coburg bietet die Barmer zudem Zusatzpolicen an. So können etwa Chefarztbehandlung oder Zahnersatz mitversichert werden.
Ähnliche Programme werden auch von anderen Kassen angeboten. So sind bei der Techniker Krankenkasse demnächst Zusatzpakete zu haben. Gleiches gilt für die Deutsche Angestellten-Krankenkasse. Zudem offeriert sie, ähnlich wie die Barmer, Bonusmodelle, die eine gesundheitsbewusste Lebensführung belohnen.
Im Gesundheits- und Sozialministerium ist man über die angekündigten Angebote erfreut. Staatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder sagte: „Versicherte haben mehr Wahlmöglichkeiten als je zuvor. Sie können aktiv ihre Gesundheit und ihre medizinische Versorgung mitgestalten.“ Von solchen Programmen profitierten Versicherte und Krankenkassen. SR
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema