ArchivDeutsches Ärzteblatt PP12/2003Internet-Recherche: Gesprächspsychotherapie

WISSENSCHAFT

Internet-Recherche: Gesprächspsychotherapie

PP 2, Ausgabe Dezember 2003, Seite 565

Eichenberg, Christiane

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Informationen zum gesprächstherapeutischen Ansatz sind unter verschiedenen Bezeichnungen im Web zu finden.
Auf der Grundlage des personzentrierten Ansatzes von Carl R. Rogers entstanden national und international verbreitete Psychotherapie- und Beratungsmethoden. Für das Psychotherapieverfahren ist in Deutschland der Name „Gesprächspsychotherapie“ beziehungsweise „klientenzentrierte Psychotherapie“ gebräuchlich. Daher findet man im Internet unter verschiedenen Begriffen Informationen zum gesprächstherapeutischen Ansatz und dessen Weiterentwicklungen („Experiencing“, „Focusing“, siehe Kriz, 1994) sowie Web-Seiten von Fachverbänden und Ausbildungsinstituten.
Die umfangreichste Web-Ressource stellt Prof. Dr. Peter Schmid, Wien, unter der Adresse „personzentriert.at“ zur Verfügung. Hier sind sorgfältig zusammengestellte Hinweise auf Tagungen, Institutionen und aufbereitete Bibliografien abrufbar. Beispiele hierfür sind die „Carl Rogers Online-Bibliografie“ (1), die vollständig die Originalausgaben und deutschsprachigen Übersetzungen seiner Schriften und Filme seit 1922 verzeichnet, und „Person-Centered and Experiential Books“ (2), eine Zusammenstellung von seit 1990 publizierten Büchern in deutscher, englischer, spanischer, portugiesischer, französischer, niederländischer, italienischer und japanischer Sprache. Darüber hinaus enthält die Seite Hinweise zu „PERSON“, der Zeitschrift für Klientenzentrierte Psychotherapie und personzentrierte Ansätze (3), sowie eine gut recherchierte Link-Sammlung. Einziger Nachteil der Website ist ihre Unübersichtlichkeit, sodass die Navigation teilweise schwierig ist.
Website der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie unter www.gwg-ev.org/cms/cms.php?pageid=1
Website der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie unter www.gwg-ev.org/cms/cms.php?pageid=1
Zahlreiche Fachverbände nutzen das Internet zur Außendarstellung. Für Deutschland sind hier die Deutsche Psychologische Gesellschaft für Gesprächspsychotherapie e.V. (4) und die Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie (GwG) e.V. (5) zu nennen. Letztere verzeichnet knapp 5 000 Mitglieder und hat es sich zur Aufgabe gemacht, den personzentrierten Ansatz in Forschung und Lehre zu verbreiten und weiterzuentwickeln. Auf der Homepage finden sich unter anderem der Leistungskatalog der GwG, Hinweise zur Weiterbildung in klientenzentrierter Psychotherapie, klientenzentrierter Gesprächsführung und personzentrierter Psychotherapie beziehungsweise Beratung mit Kindern und Jugendlichen. Zusätzlich stehen aktuelle Informationen zu den Entwicklungen des seit November 2002 beim Bundes­aus­schuss der Ärzte und Krankenkassen vorliegenden Antrags auf Zulassung der Gesprächspsychotherapie als Richtlinienverfahren sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Psychotherapie, Beratung und Presse zur Verfügung.
Die Österreichische Gesellschaft für wissenschaftliche, klientenzentrierte Psychotherapie und personorientierte Gesprächsführung (6) und die Schweizerische Gesellschaft für Gesprächstherapie und personzentrierte Beratung (7) sind ebenfalls im Internet vertreten. Beispiele für äquivalente Fachverbände weiterer europäischer Länder enthält das Linkverzeichnis (811).
Um den personzentrierten Ansatz innerhalb der europäischen Psychotherapieschulen zu stärken und dessen wissenschaftliche Erforschung und praktische Erprobung zu fördern, hat sich 1998 das Netzwerk der Europäischen Vereinigungen für Personzentrierte und Experienzielle Psychotherapie und Beratung (12) gegründet, an dem inzwischen 26 Vereinigungen aus zwölf Ländern teilnehmen. Auf der assoziierten Homepage sind die Statuten und die Geschäftsordnung des Netzwerks, Hinweise zur Mitgliedschaft sowie Informationen zu Aktivitäten, Initiativen und Symposia abrufbar.
Das Äquivalent auf internationaler Ebene ist die World Association for Person-Centered and Experiential Psychotherapie and Counseling (13). Für weitere internationale Vertretungen steht beispielsweise The Association for the Development of the Person Centered Approach (14) mit Internet-Informationen zu Veranstaltungen, Online-Publikationen und Abstracts aus „The Person-Centered Journal“, dem Organ der Gesellschaft.
Weiter- und Fortbildung
Interessierte an Weiter- und Fortbildungen im personzentrierten Ansatz können das Internet nutzen, um sich niederschwellig über die Curricula einzelner Institute zu informieren. Neben der GwG (5) stellen unter anderem folgende deutsche Institute Informationen online: Das Institut für Personzentrierte Psychologie Heidelberg (15), person-zentriert – Akademie für Fort- & Weiterbildung der Arbeitsgemeinschaft für klient-zentrierte Therapie und humanistische Pädagogik mit Sitz in Siegen (16) und Ausbildungsimpulse – Institut für klientenzentrierte und körperorientierte Verfahren, Konstanz (17).
Für Personen, die an einer Ausbildung in Österreich interessiert sind, hält die Metasite „personzentriert.at“ (18) einen Informationsservice bereit. Dieser beantwortet häufig gestellte Fragen, etwa: Welche personzentrierte Ausbildungen werden wo angeboten? Was kosten diese? Welche Veranstaltung wird zur Einführung empfohlen? Angeboten werden in Österreich verschiedene Lehrgänge im Rahmen des personzentrierten Ansatzes beispielsweise vom Institut für personzentrierte Studien (19), das mit einer inhaltlich und grafisch vorbildlichen Website über Weiterbildungsmöglichkeiten informiert.
Als ein schweizerisches Institut, das in allen deutschsprachigen Ländern verschiedene Ausbildungsgänge anbietet, ist das GFK-(Gesprächspsychotherapie, Focusing, Körperpsychotherapie-)Institut (20) zu nennen.
Über Ergebnisse der Psychotherapieforschung zum personzentrierten Ansatz informieren Web-Seiten von universitären Instituten. Beispiele hierfür sind das Institut für Medizinische Psychologie der Universität Regensburg (Prof. Dr. Gert Speierer) mit Themen wie „Incongruence Experiencing in Client Centered Therapy Patients: General and Disorder Specific Aspects“ und „Beziehungsqualität und Evaluation in personzentrierten Selbsterfahrungsgruppen“ (21) und das Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Freien Universität Berlin (Prof. Dr. Anna Auckenthaler, siehe auch ihr Verzeichnis aktueller Publikationen zur Gesprächspsychotherapie, 22).
Zwei leicht verständliche Einführungen in die Entstehungsgeschichte, Theorie und Methode der Gesprächspsychotherapie, die sich für Laien eignen und auf die Fachleute bei Bedarf ihre Patienten verweisen können, enthalten die Links unter (23) und (24).
Christiane Eichenberg
Kontaktadresse: Dipl.-Psych. Christiane Eichenberg, Institut für Klinische Psychologie & Psychotherapie, Universität zu Köln, E-Mail: eichenberg@uni-koeln.de, Internet: www.christianeeichenberg.de

Literatur
Kriz J: Grundkonzepte der Psychotherapie. Eine Einführung. Weinheim: Beltz 1994, 4. Aufl; 210.

Internet-Adressen zur Gesprächspsychotherapie
1. Carl Rogers Online-Bibliografie members.1012surfnet.at/pfs/indexbibliocrr0.htm
2. Bibliografie: Person-Centered and Experiential Books members.1012surfnet.at/pfs/indexbiblios.htm
3. Zeitschrift „PERSON“ members.1012surfnet.at/pfs/indexzeitschr.htm
4. Deutsche Psychologische Gesellschaft für Gesprächspsychotherapie e.V. www.dpgg.de
5. Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie e.V. www.gwg-ev.org
6. Österreichische Gesellschaft für wissenschaftliche, klientenzentrierte Psychotherapie und personorientierte Gesprächsführung www.psychotherapie.at/oegwg
7. Schweizerische Gesellschaft für Gesprächstherapie und personzentrierte Beratung www.sggt-spcp.ch
8. Vereniging voor Cliëntgerichte Psychotherapie (Niederlande) www.vcgp.nl
9. British Association for the Person Centred Approach users.powernet.co.uk/bapca
10. Portuguese Society of Person-Centred Approach www.terravista.pt/BaiaGatas/1508
11. Gesellschaft fir persounenzentréiert Psychotherapie a Forschung a.s.b.l. (Luxemburg)
homepages.spider.lu/gpf
12. Netzwerk der Europäischen Vereinigungen für Personzentrierte und Experienzielle Psychotherapie und Beratung www.pce-europe.org
13. World Association for Person-Centered and Experiential Psychotherapie and Counseling
www.pce-world.org
14. The Association for the Development of the Person Centered Approach www.adpca.org
15. Institut für Personzentrierte Psychologie Heidelberg mitglied.lycos.de/IppHeidelberg/index_m.htm
16. person-zentriert, Akademie für Fort- & Weiterbildung der Arbeitsgemeinschaft akt
www.personzentriert.de
17. Ausbildungsimpulse www.ausbildungsimpulse.de
18. Informationen für Ausbildungsinteressierte (Österreich) members.1012surfnet.at/pfs/indexausb.htm
19. Institut für personzentrierte Studien (IPS) www.ips-online.at
20. GFK (Gesprächspsychotherapie, Focusing, Körperpsychotherapie) www.gfk-institut.ch/index1.html
21. Prof. Dr. Gert Speierer, Uni Regensburg www.biologie.uni-regensburg.de/Med.Psychologie/Speierer
22. Prof. Dr. Anna Auckenthaler, FU Berlin www.fu-berlin.de/psychologie/klinische/pubs.htm#annaauckenthaler
23. „Gesprächspsychotherapie“, Einführung auf den WWW-Seiten vom Psychiatrienetz
www.psychiatrie.de/therapie/gespr.htm
24. „Gesprächstherapie“, Einführung von Dipl.-Psych. Volker Drewes www.beratung-therapie.de/therapie/therapieverfahren/gespraechspsychotherapie.html
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema