ArchivDeutsches Ärzteblatt PP12/2003Gewalttätige Ehemänner: Verhaltenstherapie und soziale Unterstützung

Referiert

Gewalttätige Ehemänner: Verhaltenstherapie und soziale Unterstützung

PP 2, Ausgabe Dezember 2003, Seite 568

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Gewaltbereitschaft prügelnder Ehemänner kann auf verschiedene Weise effektiv verringert werden. Zu diesem Ergebnis kommen Psychologen von der University of Maryland. Sie wählten 86 Betroffene aus, die Hilfe und Rat im Domestic Violence Center of
Howard County suchten. Die Männer wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe wurde mit verhaltens-
therapeutischen Verfahren behandelt. Erlernt wurden beispielsweise Strategien zur Reduktion von Ärger und Feindseligkeit. Dafür wurden Rollenspiele, kognitive Restrukturierung, Entspannungsverfahren und Kommunikations-
trainings eingesetzt. Die zweite Gruppe erhielt keine gesonderte Therapie. Stattdessen wurde auf soziale Unterstützung gesetzt. „Die Betroffenen wurden ermutigt, sich ein Umfeld zu schaffen, in dem sie sich verändern können“, sagen die Autoren. Dazu gehört es beispielsweise, an Beziehungsproblemen zu arbeiten, die Kommunikation mit der Partnerin zu verbessern, Gefühle angemessen auszudrücken, Kontakte aufzubauen und die eigene Isolation zu durchbrechen. Beide Behandlungsformen zeigten Erfolg: Nach 16 Sitzungen und auch noch sechs Monate nach der Behandlung stellten die Autoren verminderte Aggressivität sowie weniger Gewalttaten und sexuelle Übergriffe bei den Teilnehmern fest. In der Gruppe, die ohne Therapie behandelt wurde, zeigten sich zudem zwei positive Effekte: Sie konnten ihre verbale Aggressivität besser beherrschen und setzten häufiger nicht-aggressive Verhandlungstechniken bei Beziehungsproblemen ein. Die Autoren betrachten beide Behandlungsformen als gleich hilfreich. ms

Morrel T, Elliott J, Murphy C, Tafi C: Cognitive Behavioral and Supportive Group Treatments for Partner-Violent Men. Behavior Therapy 2003; 34: 77–95.

Christopher Murphy, Department of Psychology, University of Maryland, Baltimore County, 1000 Hilltop Circle, Baltimore, MD 21250, chmurphy@umbc.edu
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema