ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2003Glosse: Reine Rechtsfrage
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Dass Herr Kollege Schützler nicht begreift, was rechtfertigende Indikation ist, tut mir Leid. Statt im Brockhaus hätte er in der Röntgenverordnung nachlesen sollen. Dafür bedarf es keiner Tiefenpsychologie. Das Erfordernis einer Rechtfertigung jeder Strahlenanwendung ist übrigens keine Idee der Mitarbeiter des Bundesamtes für Strahlenschutz, sondern geht auf die Internationale Strahlenschutzkommission (ICRP) zurück und hat aufgrund einer Forderung der Europäischen Kommission Eingang in nationales Recht gefunden.
Der Unsinn der Glosse gipfelt darin, dass eine Alternative postuliert wird: entweder radiologische Diagnostik oder Strahlenschutz. Das ist natürlich völlig daneben. Das Wesen des Strahlenschutzes besteht ja darin, die durch eine Röntgenuntersuchung bedingte Strahlenexposition insoweit einzuschränken, wie dies mit den Erfordernissen der medizinischen Wissenschaft zu vereinbaren ist.
Dr. Burkhard Bauer
Englbergweg 68 a, 84036 Landshut
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema