ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2003Medizingeschichte(n): Psychiatrie - Psychische Kur

MEDIZIN

Medizingeschichte(n): Psychiatrie - Psychische Kur

Dtsch Arztebl 2003; 100(50): A-3321 / B-2763 / C-2583

Schott, H.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zitat: „Das stärkste und angenehmste körperliche Gefühl bewirkt der Genuß des Beischlafs. Chiarugi [1] trägt kein Bedenken, ihn den Verrückten zu verstatten, und glaubt, dass er vorzüglich zur Heilung der Melancholie beitragen könne. Männern kann man durch eine öffentliche Dirne, Weibern schwerer genügen, weil sie schwanger werden, und ihr Uebel auf die Frucht forterben können. An sich möchte vielleicht eine Schwangerschaft heilsam seyn, als Ableitungsmittel, und besonders für solche Verrückte, die vor Gram über kinderlose Ehen hysterisch geworden sind, oder an der fixen Idee leiden, daß sie schwanger sind, und gebähren müssen. Die beiden Pole des Körpers, Kopf und Geschlechstheile, stehn in einer merkwürdigen Wechselwirkung. Erschütterungen des einen Endpunkts durch Beischlaf und Schwangerschaft befreien den entgegengesetzten von Änhäufung. Die häufigen Aeußerungen der Geilheit verrückter Personen, sind sie allemal das, wofür sie gehalten werden, Ursache der Krankheit? Können sie nicht auch Wirkungen des nemlichen Zustandes, z. B. einer Ueberladung mit elektrischer Materie seyn, die im Kopf als Tobsucht, in den Geschlechtstheilen als Geilheit repräsentirt wird? In Verrücktheiten, deren Ursache Geilheit ist, kann der Beischlaf als körperliches Heilmittel wirken.“

Johann Christian Reil: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle, 1803; S. 185 f. [1] Vincenzo Chiarugi (1759–1820), berühmter Psychiater in Florenz, der als Medizinalreformer ein Irrenhaus gründete. – Der Hallenser Medizinprofessor Reil (1758–1813) propagierte nachhaltig die „psychische Kur“ in der Irrenheilkunde. Er argumentierte jedoch weniger psychologisch, als vielmehr neurophysiologisch (Verteilung der „Lebenskraft“). Dies entsprach dem „moral treatment“ in England beziehungsweise dem „traitement moral“ in Frankreich.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema