ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2003STANDPUNKT: Hilfestellung

STATUS

STANDPUNKT: Hilfestellung

Dtsch Arztebl 2003; 100(50): A-3340 / B-2780 / C-2600

Uzunov, Georgi

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Ärztemangel nimmt zu: Jüngere Leute gehen weg vom ärztlichen Beruf, und die ausgebildeten Ärzte suchen sich Jobs im Ausland. Dass nur die Entlohnung schuld ist, bezweifle ich. Kein anderer Beruf stellt größere Herausforderungen als der ärztliche Beruf – denn es geht um menschliches Leben. Nur theoretische Kenntnisse reichen nicht aus. Das Schwerste ist, durch Untersuchungen die richtige Diagnose zu stellen, die auch zur richtigen Therapie führt. Eine tragende Rolle spielt dabei die klinische Erfahrung. Ungünstige Entwicklungen haben die praktischen Vorbereitungen der jüngeren Ärzte beeinträchtigt. So werden praktische Übungen wegen Überbelastung und Zeitnot vernachlässigt. Oft wird bei der Chefarztvisite die weiterbildungsfördernde Information an den jüngeren Kollegen versäumt. Der technische Fortschritt hat die klinische Untersuchung in den Hintergrund gedrängt. Der Kontakt Arzt und Patient geht verloren. Die Patienten werden häufig allein nach dem Ergebnis der Geräteuntersuchungen behandelt. Für mich ist der kürzeste Weg zur richtigen Diagnose aber gerade die klinische Untersuchung: Anamnese, Inspektion, Palpation, Perkussion, Auskultation. Erst dann kommen die Geräteuntersuchungen. Es gibt noch Ärzte, die die Sprache der inneren Organe kennen und sich dabei in mehr als 60 Prozent der Fälle ohne viel Geräteanwendung zurechtfinden. In Routine übergegangene Grundkenntnisse bringen Sicherheit und Selbstbewusstsein und sind die beste Vorbeugung gegen den Burn-out. Wie erreicht man das? Durch eine auch auf die jüngeren Ärzte ausgerichtete Arbeitsatmosphäre und tägliche praktische Übungen unter der Leitung erfahrener Ärzte. Mehr Kollegialität ist angezeigt. Dass ein jüngerer Arzt ohne Hilfestellung ins Wasser geworfen werden sollte, um eher mit dem Beruf zurechtzukommen, halte ich für falsch. Die Patienten brauchen erfahrene, arbeitsfähige und gesunde Ärzte. Dr. med. Georgi Uzunov
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.