ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2003Ulkuskrankheit geheilt und trotzdem noch Säureblocker?

MEDIZIN: Referiert

Ulkuskrankheit geheilt und trotzdem noch Säureblocker?

Dtsch Arztebl 2003; 100(51-52): A-3395 / B-2830 / C-2648

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Durch eine Behandlung der Helicobacter-pylori-Gastritis kann das Ulkusleiden ausgeheilt werden. Trotzdem nehmen einige Patienten auch weiterhin Säuresekretionshemmer ein.
Die Autoren vom Universitätshospital in Odense, Dänemark, berichten über eine retrospektive populationsbasierte Kohortenstudie in Fünen mit einer Bevölkerung von 470 000, von denen ein Teil eine Eradikationstherapie zwischen 1992 und 1993 erhalten hatte und bei denen in einigen Fällen ein unkompliziertes Ulkusleiden endoskopisch gesichert war.
Der Langzeitgebrauch von Säuresekretionshemmern wie H2-Rezeptor-Antagonisten und Protonenpumpenhemmern wurde definiert als Verordnung von mindestens 56 DDD (defined daily dose) pro Jahr.
Insgesamt wurde bei 2 099 Patienten eine Helicobacter-pylori-Eradikationstherapie durchgeführt, 709 Patienten hatten ein Zwölffingerdarmgeschwür und 470 Studienteilnehmer ein Magenulkus. Ein Jahr nach der Eradikation waren 42 Prozent der Patienten Langzeitanwender von Säuresekretionshemmern. Von den Patienten, die im Jahr vor der Eradikation bereits Säuresekretionshemmer eingenommen hatten, sank im darauf folgenden Jahr die Verordnung von Säureblockern um 24 Prozent. Umgekehrt stieg die Verordnung bei Patienten mit geringer Verordnung von Säureblockern im Jahr vor der Eradikation von 15 auf 41 DDD an. Die Autoren vermuten, dass Patienten weiterhin Säuresekretionshemmer einnehmen, weil die dyspeptischen Symptome andauern, die Refluxkrankheit der Speiseröhre persistiert oder aber neu aufgetreten ist. w

Lassen A, Hallas J, Schaffalitzky de Muckadell OB: Eradication of Helicobacter pylori and use of antisecretory drugs: population based cohort study. BMJ 2003; 327: 603.

Dr. A Lassen, Department of Medical Gastroenterology, Odense University Hospital, DK-5000 Oden-
se, Dänemark. E-Mail: Annmarie.lassen@ ouh.fyns-amt.dk

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema