VARIA: Preise

Ausschreibungen

Dtsch Arztebl 2003; 100(51-52): A-3406 / B-2838 / C-2654

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wettbewerb „Kinderunfälle vermeiden“ – auch 2003 veranstaltet die Bundesarbeitsgemeinschaft „Mehr Sicherheit für Kinder“ e.V. wieder einen Wettbewerb „Kinderunfälle vermeiden – besondere Lebenslagen berücksichtigen“. Es sollen solche Projekte und Konzepte ausgezeichnet werden, die einen Beitrag zur Verringerung von Unfällen in sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen leisten.
Bewerben können sich neben kommunalen Dienststellen, Kindertagesstätten, Schulen, Jugendeinrichtungen, Sportvereinen, Verkehrswachten oder Krankenkassen auch ärztliche Einrichtungen und Initiativen. Ausgelobt werden drei Hauptpreise in Höhe von je 1 500 Euro.
Darüber hinaus werden weitere fünf Modelle guter Praxis in die Veröffentlichung des Wettbewerbs einbezogen. Die Beiträge müssen bis zum 31. Januar 2004 bei der BAG eingereicht werden. Informationen sowie Anforderung der Ausschreibungsunterlagen bei der Bundesarbeitsgemeinschaft „Mehr Sicherheit für Kinder“, Heilsbachstraße 13, 53123 Bonn, Telefon: 02 28/28 98 08-56 (Frau Abel); E-Mail: koordi nation@kindersicherheit.de

Deutscher Präventionspreis – für Modelle in der Gesund­heits­förder­ung, ausgeschrieben durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, die Bertelsmann-Stiftung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Dotation: 50 000 Euro, zur Auszeichnung „herausragender und vorbildlicher Ansätze und Beiträge zur Prävention und Gesund­heits­förder­ung“. Im ersten Jahr der Ausschreibung stehen Projekte der Gesund­heits­förder­ung für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre in Kinderbetreuungseinrichtungen, wie beispielsweise Kindertagesstätten und Schulen, im Mittelpunkt. Bewerbungen (bis zum 31. Januar) online unter www.deutscher-praeventions preis.de

DG-Sucht Forschungspreis –
ausgeschrieben durch die Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie (DG-Sucht e.V.), Dotation: 3 000 Euro. Die Forschungsergebnisse sollen sich auf neurobiologische, pharmakologische oder epidemiologische, therapeutische oder präventive, klinische oder nichtklinische Studien beziehen. Die Ergebnisse müssen in den letzten zwei Jahren publiziert oder zur Publikation angenommen worden sein. Bewerber/innen sollten nicht älter als 40 Jahre sein. Bewerbungen bis 15. Februar 2004 an: DG-Sucht, Postfach 1453, 59004 Hamm, Prof. Dr. L. G. Schmidt, Präsident der DG-Sucht, Vorsitzender des Preisgutachtergremiums EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema