Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis – verliehen durch die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V., Dotation: 5 000 Euro, gestiftet durch die Firma Pfrimmer Nutricia GmbH, an Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Schricker (38), zurzeit Direktor der Abteilung Anästhesie für Gefäßchirurgie am Royal Victoria Hospital in Montreal, in Würdigung seiner Studie über den Einfluss der parenteralen Energiezufuhr mit Glucose und Aminosäuren bei elektiv operierten Kolonkarzinompatienten unter zwei anästhesiologischen Regimen.

Rudolf-Pichlmayr-Preis – verliehen während der Jahrestagung 2003 der Deutschen Transplantationsgesellschaft e.V., Dotation: 10 000 Euro, an Dr. med. Holger Hackstein, Institut für Klinische Immunologie und Transfusionsmedizin der Universität Gießen (Leiter: Prof. Dr. med. Gregor Bein). Hackstein wird seit vier Jahren durch die Stiftung Hämotherapieforschung, Bonn, gefördert, die zunächst einen zweieinhalbjährigen Forschungsaufenthalt am Starzl Transplantation Institute, Pittsburgh, USA, und dann den Aufbau einer Arbeitsgruppe an der Universität Gießen förderte. Die Preisverleihung erfolgte in Würdigung seiner wissenschaftlichen Arbeit zum Thema „Pharmakologische Manipulation dendritischer Zellen: Identifikation neuer, unbekannter Wirkungen immunsuppressiver Medikamente“.

Bernhard-von-Gudden-Preis – verliehen durch die Firma GlaxoSmithKline, Dotation: 10 000 Euro, an Dr. Eva Maria Meisenzahl, Psychiatrische Klinik der Universität München, in Würdigung ihrer Arbeiten zu strukturellen kernspintomographischen Untersuchungen an schizophrenen Patienten, mit denen sie Entwicklungsstörungen oder Degenerationen im zentralen Nervensystem auf der Basis struktureller Veränderungen im Hirngewebe nachweisen will. Weitere Preisträgerin ist Dr. Marianne B. Müller, Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München, die ausgezeichnet wurde in Würdigung ihrer tierexperimentellen Arbeiten zur funktionellen Charakterisierung des Typ-1-Rezeptors für Corticotropin Releasing Hormone (CRHR1) am transgenen Mausmodell.

Phoenix-Pharmazie-Wissenschaftspreis – gestiftet durch die Pharmagroßhandelsfirma Phoenix, Dotation: 5 000 Euro, an Prof. Dr. Hans Becker, Inhaber eines Lehrstuhls der Fachrichtung Pharmakognosie und Analytische Phytochemie an der Universität des Saarlandes, Homburg/Saar, und an seinen Mitarbeiter, Dr. Axel Alt, sowie eine Arbeitsgruppe am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg unter Leitung von Dr. Clarissa Gerhäuser. Gewürdigt wurde die gemeinsame wissenschaftliche Arbeit über die krebspräventive Wirkung von Xanthohumol mit dem Titel „Cancer Chemopreventive Activity of Xanthohumol, a Natural Product Derived from Hop“. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote