ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2003„Stellungnahme der Bundes­ärzte­kammer zur ärztlichen Verantwortung für die Aus- und Fortbildung von Nichtärzten in der Frühdefibrillation“

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Bundes­ärzte­kammer

„Stellungnahme der Bundes­ärzte­kammer zur ärztlichen Verantwortung für die Aus- und Fortbildung von Nichtärzten in der Frühdefibrillation“

Dtsch Arztebl 2003; 100(51-52): A-3407 / B-2839 / C-2655

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Vorstand der Bundes­ärzte­kammer hat in der Sitzung am 14. 11. 2003 die
„Stellungnahme der Bundes­ärzte­kammer zur ärztlichen Verantwortung für die Aus- und Fortbildung von Nichtärzten in der Frühdefibrillation“
vom März 2001 bezüglich der Qualifikationsanforderungen
an die ärztlichen Ausbilder modifiziert:

Aufgaben des ärztlichen Ausbilders sind:
- Überwachung der Aus- und Fortbildung
- Kontrolle und Nachbereitung jedes Einsatzes eines Defibrillators durch nichtärztliches Personal
- Regelmäßige Berichterstattung an den Träger des Aus- beziehungsweise Fortbildungsprogramms
Für diese Aufgaben muss der ärztliche Ausbilder folgende Qualifikationen besitzen:
– notfallmedizinisch qualifizierte(r) Arzt/Ärztin mit Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in der Reanimation einschließlich Defibrillation
– Erfahrungen in der Durchführung von Aus- und Fortbildungsmaßnahmen
– Berücksichtigung der Empfehlungen für die Wiederbelebung des „Deutschen Beirates für Erste Hilfe und Wiederbelebung – German Resuscitation Council“ bei der Bundes­ärzte­kammer
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema