SUPPLEMENT: Reisemagazin

Ständige Gefahr

Dtsch Arztebl 1996; 93(10): [30]

Burkart, Günter

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die sich immer wieder ändernden Erkenntnisse über das Malaria-Risiko und neue Entwicklungen (etwa: "Stand-By"-Präparate) könnten bei vielen Touristen zum Unterschätzen des Risikos führen. Man sollte daher noch mehr die ganz einfachen Vorsichtsmaßnahmen herausstellen, welche das Risiko erheblich verringern:
! Stehende Gewässer meiden, vor allem abends und nachts. ! Die Mücke vom Körper fernhalten, vor allem abends und nachts. – Beim "Sundowner" auf der Hotelterrasse Schultern, Arme und Beine bedecken. ! Mückenschutzmittel benutzen.
! Moskitonetze benutzen. ! Bei Malariaprophylaxe: die Einnahmevorschriften einhalten. – Die Einnahme muß oft bis vier Wochen nach der Reise fortgesetzt werden. gb
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote