ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2004Psychosomatik: Das DÄ hat alle Chancen, Mittler zu sein

BRIEFE

Psychosomatik: Das DÄ hat alle Chancen, Mittler zu sein

PP 3, Ausgabe Februar 2004, Seite 70

Foertsch, H.-P.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Universitätsklinikum Mainz
Foto: Universitätsklinikum Mainz
Es ist herzerfrischend, einen solchen Beitrag im DÄ zu lesen, er ist informativ und von lesbarer Kürze. Gemessen an der Feststellung, „Schätzungen zufolge gingen 30 bis 50 Prozent der Arztbesuche bei Allgemeinärzten auf Beschwerden zurück, für die es keine organische Ursache gibt“, ist der bisherige Anteil von Veröffentlichungen zum Thema Psychosomatik im DÄ eher bescheiden. Zudem ist es wünschenswert, Themen zur medizinisch-psychotherapeutischen Versorgung nicht unter der Rubrik „Politik“ abzudrucken, sondern unter dem Titel „Medizin“; Psychotherapie ist sprechende Medizin. Allenfalls passt es noch zu den „Themen der Zeit“. Zeit ist jedoch schon genug vergangen, seitdem vor 100 Jahren Sigmund Freud in seiner „Seelenbehandlung“
(5. Band der gesammelten Werke, S. 293, erschienen bei Fischer TB) von der Entdeckung schreibt, „dass wenigstens bei einem Teil dieser Kranken die Zeichen des Leidens von nichts anderem herrühren als von einem veränderten Einfluss ihres Seelenlebens auf ihren Körper, dass also die nächste Ursache der Störung im Seelenleben zu suchen ist“. Das DÄ hat alle Chancen, Mittler zu sein, diese Ideen weit zu verbreiten, damit psychotherapeutisches Denken nach der gebotenen Notwendigkeit in das ärztliche Handeln einfließt, um dem beklagenswerten Umstand häufiger Fehldiagnosen bei Patienten mit Somatisierungsstörungen abzuhelfen. Es steht doch hinter jeder Fehldiagnose ein falsch behandelter Patient, und jede falsche Behandlung trägt einen schadenstiftenden Kunstfehler in sich, und das ist mehr als eine „Schieflage“ in der Versorgung. Solange dieser Zustand weiter zu beklagen ist, werden wir in der psychosomatischen Rehabilitation noch gut zu tun haben, hoffentlich zum Wohle unserer Patienten.
Dr. med. H.-P. Foertsch, Oeninger Weg 59, 29614 Soltau
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige