SUPPLEMENT: Reisemagazin

Symposium Reisemedizin

Dtsch Arztebl 1996; 93(18): [22]

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Auch das Auswärtige Amt ist mit Reise- und Tropenkrankheiten befaßt – nicht nur bei der Betreuung von Reisenden in den Entwicklungsländern, sondern auch der Menschen, für die deutsche Botschaften und andere Einrichtungen im Ausland eine arbeitsrechtliche oder ähnliche Verantwortung haben. Im Falle der Bundesrepublik Deutschland sind dies immerhin etwa 10 000 Personen. So hat das Auswärtige Amt auch einen Gesundheitsdienst mit fachkundigen Ärzten, der auch als "Geldfieber-Stelle" der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) fungiert.
Der Information und Aufklärung dient ein vom Auswärtigen Amt vom 11. Mai 1996 in Bonn veranstaltetes Symposium, bei dem zum einen wichtige Reiseimpfungen, vor allem auch gegen Hepatitis A und B, sowie parasitäre und andere Erkrankungen bei Reiserückkehrern im Vordergrund stehen werden. Auskünfte über die mitveranstaltende Firma SmithKline Beecham Pharma, Tel 0 89/159 67 52. WZ
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote