SUPPLEMENT: Geldanlage

Tückische Staffelzinsen

Dtsch Arztebl 1996; 93(20): [15]

PER

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zinsen für Guthaben auf dem Gehaltskonto sind eine feine Sache. Aber wer sich für ein verzinstes Girokonto entscheidet, der sollte genau hinschauen. Das empfiehlt jedenfalls die Allgemeine Deutsche Direktbank in Frankfurt/M. Insbesondere bei gestaffelten Zinssätzen sei Vorsicht angebracht. Oft falle die Rendite nämlich wesentlich geringer aus, als es auf den ersten Blick scheint. Von Staffelzinsen sprechen Fachleute, wenn die Verzinsung an die Höhe des Guthabens gekoppelt ist. Wie tückisch Staffelzins-Angebote sein können, zeigt folgendes Beispiel: Eine Bank offeriert für Guthaben bis 5 000 DM einen Zinssatz von 2,5 Prozent, für 5 000 bis 10 000 DM dann 3,0 Prozent und für mehr als 10 000 DM schließlich 3,5 Prozent. Wer jetzt jedoch glaubt, sein Geld werde mit 3,0 Prozent verzinst, sowie er mehr als 5 000 DM auf dem Konto hat, der irrt. Viele Banken zahlen die höheren Zinsen nämlich nur für die Summe, die über die jeweiligen Staffelbeträge (5 000 DM, 10 000 DM usw.) hinausgeht. Wer in dem genannten Beispiel ein Guthaben von 5 100 DM angespart hat, erhält dann für 5 000 DM weiterhin 2,5 Prozent und lediglich für 100 DM die attraktiveren 3,0 Prozent. Es lohnt sich also, rechtzeitig vor der Wahl eines neuen Kontos zu klären, wieviel die Bank wirklich zahlt. PER

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote