SUPPLEMENT: Geldanlage

„ÖkoVision„: Neuer Fonds

Dtsch Arztebl 1996; 93(20): [22]

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Ökobank eG und die Versiko AG haben einen gemeinsamen ökologischen Investmentfonds namens ÖkoVision aufgelegt. Seit dem 2. Mai können Anleger Anteile erwerben. "ÖkoVision" ist ein internationaler Aktienfonds, der vornehmlich in ökologisch und sozialverträgliche Werte investieren wird. "Der Aktienkauf von Unternehmen, die in den Bereich Rüstung oder Atomkraft involviert sind, die Tierversuche vornehmen, die Umwelt schädigen oder Minderheiten aus rassischen, politischen oder sozialen Gründen diskriminieren, ist ausgeschlossen. Selbst die Verflechtung mit Unternehmen, die in solchen Bereichen tätig sind, ist ein zwingendes Kriterium für den neuen Fonds, nicht in solche Werte zu investieren", heißt es in einer Pressemitteilung. Über die Einhaltung der Anlagekriterien solle ein unabhängiger Anlageausschuß wachen, dem aktive Mitglieder von Umwelt- und Verbraucherorganisationen angehören. Der Sitz der Verwaltungsgesellschaft ist in Luxemburg, der Vertrieb noch auf Deutschland beschränkt. Das Fondsmanagement übernimmt Ecofin Ltd. in London, die sich auf das Research von ökologischen Aktien spezialisiert hat. Die Verwaltungsgesellschaft ist eine gemeinsame Tochter der Ökobank eG und der Versiko AG. WZ
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote