SUPPLEMENT: Geldanlage

Unterhalt

Dtsch Arztebl 1996; 93(20): [22]

Buner, Wiebke

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ein Mann schließt mit seiner geschiedenen Frau einen Mietvertrag über das vorher gemeinsam bewohnte Haus. Verrechnet er die (in diesem Fall mit 1 500 DM monatlich sehr niedrig angesetzte) Miete mit dem zu zahlenden Unterhalt (hier: 5 750 DM monatlich), darf das Finanzamt keinen "Mißbrauch der Gestaltungsmöglichkeiten" unterstellen. Es muß den sich aus dem Haus ergebenden Minussaldo als Werbungskosten anerkennen. (BFH, Az.: IX R 13/92) WB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote