ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2004Minimierung von Übelkeit und Erbrechen in der postoperativen Phase: Schlusswort
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wir bedanken uns für die Gelegenheit zu den Zuschriften aus unserem Übersichtsartikel zum Thema Übelkeit und Erbrechen in der postoperativen Phase (PONV) kurz Stellung zu beziehen. Die Tatsache, dass sich viele Behauptungen der Leserbriefe widersprechen, verlangt nochmals eine abschließende Stellungnahme. In vielen großen epidemiologisch angelegten Untersuchungen liegt die Inzidenz nach balancierten Anästhesien mit längerer Dauer zwischen 20 und 30 Prozent (2). Volatile Anästhetika erhöhen unbestreitbar das Risiko für PONV. Die in unserem Beitrag zitierten Metaanalysen, die auf der Auswertung von mehr als 100 randomisierten kontrollierten Studien mit mehreren Tausend Patienten beruhen, wurden angeführt, um unsere Übersicht frei zu machen von einer subjektiv gefärbten Auswahl einiger Einzelstudien. Ein kürzlich veröffentlichtes Konsensuspapier zum Thema PONV nennt in einer 1a-Empfehlung (höchste Stufe der Evidenz) ebenfalls die Durchführung einer intravenösen Anästhesie als eine effektive Maßnahme zur Minimierung der PONV-Inzidenz (3). Selbiges gilt übrigens auch für die Vermeidung von Lachgas (2a-Empfehlung). Die angesprochenen Ergebnisse einer großen europäischen Multicenterstudie bestätigen zudem diese Resultate (persönliche Mitteilung von Priv.-Doz. Dr. Christian Apfel, Outcomes Research Institute, University of Louisville, USA). Die Applikation von Opioiden erhöht die PONV-Inzidenz. Es wäre aber sicherlich unklug, die PONV-Inzidenz auf Kosten anderer postoperativer Beschwerden, insbesondere starker postoperativer Schmerzen senken zu wollen. Unbestritten ist zudem, dass insbesondere bei der Applikation volatiler Anästhetika die Expositionsdauer eine wichtige Rolle spielt (1). Kürzere Narkosen wirken daher natürlich deutlich weniger emetogen, und dies ist sicherlich der entscheidende Faktor für die geringere PONV-Inzidenz im niedergelassenen Bereich. Wenn nun aber einzelne Stimmen für die eigene Praxis extrem niedrigere Inzidenzen für sich reklamieren oder gar behaupten das Problem aus eigenem Erleben nicht zu kennen, dann liegt das wohl eher an einer ungenauen und zu kurz angesetzten Nachbeobachtung der eigenen Patienten. Die vorgeschlagenen Narkosemethoden, die angeblich nie zu PONV führen, zum Beispiel die routinemäßige Gabe von Succinylcholin bei Kindern, gelten zudem als obsolet und widersprechen den Empfehlungen der anästhesiologischen Fachgesellschaft.
Andere in den Zeitschriften erwähnte Aspekte und mögliche Mitursachen für das Auftreten von PONV sind teils bereits untersucht (Überblähen des Magens bei insuffizienter Maskenbeatmung [4]) teils spekulativ und bislang nicht überprüft (Blockierungssyndrom in der Halswirbelsäule).

Literatur
1. Apfel CC, Kranke P, Katz MH, Goepfert C, Papenfuss T, Rauch S, Heineck R, Greim CA, Roewer N: Volatile anaesthetics may be the main cause of early but not delayed postoperative vomiting: a randomized controlled trial of factorial design. Br J Anaesth 2002; 88: 659–668.
2. Cohen MM, Duncan PG, De Boer DP, Tweed WA: The postoperative interview: assessing risk factors for nausea and vomiting. Anesth Analg 1994; 78: 7–16.
3. Gan TJ, Meyer T, Apfel CC, Chung F, Davis PJ, Eubanks S, Kovac A, Philip BK, Sessler DI, Temo J, Tramèr MR, Watcha M: Consensus guidelines for managing postoperative nausea and vomiting. Anesth Analg 2003; 97: 62–71.
4. Hovorka J, Korttila K, Erkola O: The experience of the person ventilating the lungs does influence postoperative nausea and vomiting. Acta Anaesthesiol Scand 1990; 34: 203–205.
Priv.-Doz. Dr. med. Leopold Eberhart
Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie
Philipps-Universität

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Stellenangebote