ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2004Lexikon: Bedarfsplanung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Bedarfsplanung dient der Sicherstellung der vertragsärztlichen Versorgung. Sie soll eine ausreichende flächendeckende Versorgung mit niedergelassenen Ärzten gewährleisten. Gleichzeitig ist sie aber auch ein Instrument, um eine zu große Arztdichte in einzelnen Fachrichtungen zu verhindern. Es ist Aufgabe der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), die Bedarfspläne aufzustellen und der Entwicklung anzupassen (§ 99 SGB V). Dazu werden innerhalb jeder KV Planungsbereiche ausgewiesen, die jeweils das Gebiet einer kreisfreien Stadt, eines Landkreises oder einer Kreisregion umfassen (in Berlin ist jeder Bezirk ein Planungsbereich). In diesen Planungsbereichen wird für jedes ärztliche Fachgebiet eine Verhältniszahl festgelegt, das heißt eine Relation: Einwohner je Arzt. So betreut ein Augenarzt beispielsweise im Durchschnitt 300 gesetzlich Krankenversicherte. Die Verhältniszahlen bilden die Grundlage für die Berechnung des Versorgungsgrades und somit auch für die Feststellung von „Überversorgung“ oder „Unterversorgung“. Wenn die tatsächliche Arztdichte die festgelegte Verhältniszahl um zehn Prozent übersteigt, so wird im Planungsbereich für diese Arztgruppe eine Überversorgung festgestellt und der Bereich für weitere Niederlassungen von Ärzten gesperrt. Die Feststellung des Bedarfs an Vertragsärzten und die Festlegung der Verhältniszahlen erfolgt anhand Bedarfsplanungsrichtlinien, die bislang der Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen aufstellte und jetzt der Gemeinsame Bundesausschuss. JF
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote