SUPPLEMENT: Geldanlage

Teure Ablösung

Dtsch Arztebl 1996; 93(40): [31]

PER

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Selten waren Schuldzinsen günstiger als heute. Wer vor Jahren einen teuren Immobilienkredit aufgenommen hat, fragt sich deshalb zu Recht, ob er sein altes Darlehen nicht kündigen und durch ein neues ersetzen sollte. Grundsätzlich könne sich eine Umschuldung durchaus lohnen, schreibt die Allgemeine Deutsche Direktbank, Frankfurt. Allerdings müsse der neue Kreditvertrag erheblich günstiger sein als der alte, da die Kosten der Umschuldung sonst den Zinsvorteil zunichte machten.
Bei Bauspardarlehen rentiert sich eine Umschuldung meist nicht. Bei Hypothekenkrediten indes ist dies schon häufiger der Fall. Wer jedoch an den Umstieg auf günstigere Verträge denkt, sollte sich genau informieren, welche Extrakosten in seinem speziellen Fall auf ihn zukommen. Auf keinen Fall reicht es aus, allein die Effektivzinsen des bestehenden und des neuen Kredits miteinander zu vergleichen. Falls im alten Vertrag eine vorzeitige Tilgung nicht ausdrücklich vereinbart ist, muß in der Regel eine Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt werden. Falls durch die Umschuldung eine Änderung im Grundbuch nötig wird, kommen auch noch Notarkosten hinzu. Häufig wurde für die laufende Zinsbindungsfrist auch ein Disagio gezahlt. Dann besteht bei vorzeitiger Ablösung nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs der Anspruch auf eine teilweise Rückerstattung. PER
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote