SUPPLEMENT: Geldanlage

10-e-Abzug für Ferienwohnung

Dtsch Arztebl 1996; 93(40): [31]

SIS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Eigentümer eines auf einer Insel gelegenen Reihenhauses nutzte dieses drei bis vier Wochen im Jahr selbst und vermietete es 14 bis 21 Wochen an Feriengäste. Die übrige Zeit stand das Haus leer. Das Finanzamt lehnte es ab, dem Hausbesitzer für dieses Objekt die Steuerbegünstigung nach § 10 e und das sogenannte Baukindergeld zu gewähren.
Das Finanzgericht Berlin entschied jedoch mit Urteil vom 4. März 1996 (Az.: VIII 398/94) zugunsten des Mannes. Nach Auffassung des Gerichts besteht ein Anspruch auf 10-e-Abzugsbeträge, 10-e-Vorkosten und das Baukindergeld auch für Ferienwohnungen, die ganzjährig bewohnt werden können und dürfen. Wird eine solche Wohnung allerdings abwechselnd vermietet und selbst genutzt, kann die Steuerbegünstigung nach § 10 e nur entsprechend der Dauer der Selbstnutzung beansprucht werden. Dabei werden die Zeiten, in denen die Wohnung leer steht, als Zeiten der Selbstnutzung angesehen. Das Baukindergeld dagegen kann für das ganze Jahr und in voller Höhe gewährt werden. SIS

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote