SUPPLEMENT: Geldanlage

Verpflichtung zum „best advice“

Dtsch Arztebl 1996; 93(40): [33]

AL

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In Großbritannien müssen Vermittler ihren Kunden zu erkennen geben, ob sie als firmengebundene Vertreter (zum Beispiel einer bestimmten Versicherung) oder als freie Makler auftreten, die alle Versicherungen vermitteln können. Sie sind verpflichtet, den augenscheinlich besten Rat ("best advice") zu erteilen. Der firmengebundene Vertreter muß das für den Kunden beste Angebot seiner Versicherung nennen, der Makler die drei günstigsten Angebote des Marktes unterbreiten. Das läßt sich natürlich nur bedingt auf andere Finanzprodukte übertragen. Im Fall von Fonds wird natürlich nicht verlangt, die im nachhinein drei besten anzubieten. Der freie Finanzdienstleister soll aber die wahrscheinlich besten Fonds entsprechend der Zielrichtung des Anlegers offerieren. AL
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote