ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2004Das neue Werberecht für Ärzte. Auch Ärzte dürfen werben

BÜCHER

Das neue Werberecht für Ärzte. Auch Ärzte dürfen werben

Dtsch Arztebl 2004; 101(15): A-1012

Bahner, Beate

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Werberecht: Möglichkeiten und Grenzen
Beate Bahner: Das neue Werberecht für Ärzte. Auch Ärzte dürfen werben. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg u. a., 2004, XXIII, 385 Seiten, 39,95 €
Der durch die Rechtsprechung vorangetriebene Wandel vom Werbeverbot zum Werberecht erlaubt Ärzten inzwischen vielfältige Gestaltungen des Außenauftritts. Das an Ärzte und Juristen gerichtete Buch informiert zuverlässig und umfassend über Möglichkeiten und Grenzen ärztlicher Werbung unter Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung und der novellierten (Muster-)Berufsordnung.
Die Autorin klärt über das Erfordernis der Sachlichkeit auf und erläutert, welche Angaben zulässig sind und wie etwa auf spezielle Kenntnisse oder Behandlungsmethoden hingewiesen werden darf. Informativ sind auch die Ausführungen zu den verschiedenen Werbeträgern. Ob Praxisschild, Anzeigen, Praxisbroschüren, Homepage, Briefkopf, Eintragungen in Verzeichnissen oder Berichterstattung in der Presse – der Leser erfährt, wann und auf welche Weise geworben werden darf. Daneben befasst sich das Werk ausführlich mit den verschiedenen Erscheinungsformen – irreführend, anpreisend oder unzulässig vergleichend – berufswidriger Werbung. Auf die Werbeverbote des Heilmittelwerbegesetzes wird ebenso gesondert eingegangen wie auf die Werbung im Bereich der Schönheitsmedizin und der Kliniken. Schließlich werden die Sanktionen bei Werbeverstößen beleuchtet.
Das übersichtlich und verständlich geschriebene Buch ist ein guter Ratgeber für Ärzte, die mithilfe des neuen Werberechts ihr Leistungsangebot nach außen kommunizieren wollen. Alexander Walter
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige