SUPPLEMENT: Reisemagazin

WINTER IN KANADA: Eine Ski-Reise nach Banff

Dtsch Arztebl 1996; 93(44): [24]

Klausmann, H.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Calgary Airport 14.00 h – local time.
Nach 8 Stunden Flug "Frankfurt – Calgary direkt" mit Canadian Airlines – Jet-Lag – Umstellung auf das Leben in einer anderen Welt. Müdigkeit – unbekannte Ferne – Skiurlaub auf einem anderen Kontinent. Lohnt das?
Antworten werden erst in einigen Tagen gegeben werden. Inhalte stellen sich erst später dar. Am Anfang stand der Entschluß, Neues zu probieren. Auslöser war der letzte zweistündige Stau vor dem Amberg-Tunnel. Hatte er recht gehabt? Originalton skifahrender Zeitgenosse am Vorarlberg, Skilift-Stau, der behauptete: "In Kanada ist das alles ganz anders!!"
Zwei Stunden Transfer nach Banff. Auf schnurgeraden Straßen geht es durch das Vorland der Rocky Mountains hinüber in die Metropole der touristischen Erschließung der kanadischen Berglandschaft von Alberta. Im Sommer Ausgangspunkt für längere Reisen durch den "Banff National Park", stellt sich der Ort zur Winterzeit eher verschlafen dar. Hotellerie und Gastronomie haben freie Kapazitäten.
Klimawechsel – an die Stelle europäischer winterlicher Geschäftigkeit treten kanadische Ausgeglichenheit, Ruhe und das Gefühl von "well-being". Im Hotel herrscht ein Ambiente von Zwischensaison. Man plant mit dem Skiläufer und nicht für den Skiläufer.
Dieser Eindruck bestätigt sich am ersten Skitag. "Mount Norquay" – der Skibus holt uns morgens zur angegebenen Zeit ab. Wohltuende Pünktlichkeit, die in entspannte Lockerheit im "resort" mündet. Keine Wartezeiten. "How are you today?" "Have a nice day on skis." Das Gebiet von "Norquay-Mystic Ridge" bietet von steilsten Tiefschneeabfahrten bis hin zu Pisten inmitten von Lärchenwäldern eine breite Palette schönster Varianten. "Steep and deep" heißt das Thema des Tages. Nach "Banff’s biggest bumps", dem nicht enden wollenden Genuß der atemberaubenden Buckelpiste am Hausberg, bietet die "Lodge", kanadisches Äquivalent zum alpenländischen Hüttenzauber, Gelegenheit zum ersten Kontakt mit "finger food". Erinnerungen an das gewohnte Rösti mit Ei verlieren an Tiefe angesichts einer Portion "Chicken wings", gebacken an einer Sauce von Honig.
Kanada ist anders! Es ist der Wechsel in eine andere Umgebung, der das Thema "Ski" mit neuen Inhalten füllt.
Schwer fällt der Aufbruch in das nächste Gebiet mit dem "Bus-Shuttle" des Hotels am nächsten Morgen. Pünktlich um 8.30 h gilt es die Erinnerung an den ersten Abend in einem echten Saloon mit Live-Musik zu verdrängen. Die einstündige Fahrt durch die für den Europäer andersartige, sehr weitläufige Berglandschaft hilft dabei. "Sunshine Village" – Nomen est omen? Nein, natürlich nicht immer. Doch eine jährliche Gesamtschneefallhöhe von 11 m eröffnet stets hervorgende Skiverhältnisse. Von den ultraschnellen Sesselliften ergeben sich herrliche Aussichten auf die tiefverschneiten Hochalmen des höchstgelegenen kanadischen Skiortes. Nach einem Tag im "steep and deep" endloser Abfahrten führt uns die Talabfahrt erneut durch die unberührte Waldlandschaft des Nationalparks hinab zur Talstation. Vielleicht ist das der Augenblick, in dem die Liebe zum Skilauf in Kanada geboren wurde. Der Besuch in den Souvenirshops mit indianischen Andenken und das abschließende Dinner im "Grizzly Restaurant" runden den Tag ab. Kanadische Atmosphäre umfängt den Gast während eines Bummels "downtown", und die Berührung mit der zunächst fremden Atmosphäre nimmt ihren Lauf.
Vorläufiger Höhepunkt des Kanadaexkurses auf Alpinski ist der Skitag in Lake Louise. In zweistündiger Busfahrt von Banff mit der "Brewster Greyline" zu erreichen, bietet das größte kanadische "ski resort" alles, was Skifahrers Herz begehrt. Perfekt erschlossene Berge, variantenreiche Abfahrten, herrliche Aussichten auf das Hochtal mit dem in der Ferne majestätisch erscheinenden "Chateau Lake Louise" am Fuße des gleichnamigen Gletschers ergeben eine einzigartige Atmosphäre. Das großartige Hotel entstand fast zeitgleich mit der Verkehrserschließung der Täler durch den "Transcanadian Railway". Hier liegt die Keimzelle der touristischen Erschließung des "Banff National Park". Die Weite des Tales nimmt gefangen. Die unendlichen Möglichkeiten immer neuer Tiefschneeabfahrten begeistern. Die Lust steigt, noch mehr über Alberta zu erfahren. Der Winterurlaub hier bietet neben dem Skilauf die Möglichkeit zu Hundeschlittenfahrten, zum Langlauf auf stets gefrorenen Seen, zum Erkunden der Landschaft mit dem Snowmobil. "Challenge Tours" bietet von der "Beever Foot Lodge" westlich von Lake Louise aus jeden Tag Ausfahrten in die Bergwelt der Rockies an. Die Weite des Landes und seine Natürlichkeit ziehen in ihren Bann. Und abends rundet die Gastlichkeit der Hotels wie "Mount Royal Hotel", "Rimrock" oder "Caribou Lodge" den Tag aufs angenehmste ab. In "The Kegs" wird ein phantastisches Steak serviert, so daß auch letzte Erinnerungen an alpenländische Gastlichkeit im Sound der Live-Musik vorübergehend versinken. Höhepunkt eines jeden Kanada-Skiabenteuers wird natürlich das berühmte "Heli-Skiing" bleiben. Möglichkeit hierzu besteht im nahen British Columbia außerhalb des "Banff National Park". Nachdem Strecken in Kanada keine große Rolle spielen, erscheint die zweistündige Fahrt nach "Panorama" wie eine kurze Episode, verschönt durch ein vorbereitendes Video während der Busfahrt durch erneut endlose Lärchenwälder. Kurzes Unbehagen – verursacht aufgrund der obligaten Einführung in Lawinenkunde und rettung durch den Basisleiter – verflüchtigt sich rasch in den Mienen der circa 10 Mitflieger, nachdem der Hubschrauber auf einem schmalen Felsgrat uns Skienthusiasten entlassen hat. 1 000 Höhenmeter unberührten Tiefschnees liegen vor uns – die Erfüllung eines Traumes für jeden von uns!
So nimmt es nicht wunder, daß am Ende eines solchen Urlaubs letzte Bedenken zerstreut sind. Sie ist es wert! Die weite Reise nach Kanada lohnt. Skilauf in Perfektion, gepaart mit der Begegnung mit einer anderen Kultur. Entdeckung, Erfahrung, just "fun". See you again, Alberta. Dr. med. H. Klausmann


Nützliche Adressen: Kanadisches Konsulat, Prinz-Georg-Straße 126, 40479 Düsseldorf; Ski Banff/Lake Louise, Box 1085, Banff, Alberta, Canada T0L 0C0; Banff/Lake Louise Tourism Bureau, P.O.
Box 1298, Banff, Alberta, Canada T0L 0C0; Canadian Airlines, Kleiner Hirschgraben 10-12, 60311 Frankfurt; R.K. Heli-Ski Panorama Inc., P.O. Box 695, Invermere, British Columbia, Canada V0A 1K0.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote