SUPPLEMENT: Reisemagazin

Kokoschka

Dtsch Arztebl 1996; 93(44): [26]

dr

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS Mit 30 Jahren kam Oskar Kokoschka als Patient erstmals nach Dresden. 1919 wurde er der jüngste Professor an der Kunstakademie. Die für ihn wichtigen Dresdner Jahre fanden einen Niederschlag in insgesamt zehn Dresden-Gemälden, von denen jetzt acht zum ersten Mal zusammen an ihrem Entstehungsort gezeigt werden. Die Kokoschka-Ausstellung (bis 4. Dezember) der Staatlichen Kunstsammlungen im Albertinum an der Brühlschen Terrasse umfaßt 40 Gemälde, 85 Zeichnungen und Aquarelle sowie 30 graphische Blätter von Kokoschka, ferner Hinweise auf Kokoschkas Einflüsse auf seine Schüler und andere sächsische Künstler. Aus Anlaß der Ausstellung bietet das 1994 eröffnete Kempinski Hotel Taschenbergpalais, nur wenige Gehminuten vom Albertinum, ein Sonderarrangement an: Übernachtung mit Frühstücksbuffet und thematisch abgestimmtem Menü pro Person im DZ ab 255 DM (Reservierungen: Tel 03 51/ 49 12 636, Fax 49 12 616). dr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote