ArchivDeutsches Ärzteblatt7/1996Muttermilch in Ost- wie Westdeutschland deutlich geringer mit Umweltgiften belastet

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Muttermilch in Ost- wie Westdeutschland deutlich geringer mit Umweltgiften belastet

AE

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS Muttermilch ist in Ost- wie Westdeutschland deutlich geringer mit Umweltgiften belastet als Ende der siebziger Jahre. Der Berufsverband der Frauenärzte empfiehlt deshalb, Babys so lange zu stillen, wie es ihnen und der Mutter Spaß macht. Muttermilch sei perfekt auf die Bedürfnisse des kindlichen Organismus abgestimmt, stärke das Immunsystem und senke bestimmte Krankheitsrisiken über die Stillzeit hinaus. Noch 1984 hatte die Deutsche Forschungsgemeinschaft den Müttern empfohlen, ihre Babys nicht länger als vier bis höchstens sechs Monate zu stillen. AE
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote