ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2004Varizellen-Verlauf: Komplikationen häufiger als gedacht

AKTUELL: Akut

Varizellen-Verlauf: Komplikationen häufiger als gedacht

Dtsch Arztebl 2004; 101(20): A-1365 / B-1137 / C-1097

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Für Deutschland liegen erstmals Daten zur Krankheitslast durch Windpocken (Varizellen) im ambulanten Bereich vor. Häufiger als bislang vermutet kommt es zu Komplikationen im Verlauf der Windpockenerkrankung, wobei der zahlenmäßig größere Anteil der Komplikationen bei primär gesunden Kindern zu verzeichnen ist. Jeder 20. Patient entwickelt eine Komplikation. Zu diesem Ergebnis gelangt eine retrospektive Untersuchung, die vom Institut für Medizinische Statistik und Epidemiologie der Technischen Universität München durchgeführt wurde (Clinical Microbiology and Infection 2004; 10: 425–430). Bei der Studie handelt es sich um eine repräsentative Befragung von Kinder- und Allgemeinärzten sowie Internisten zu 1 334 Varizellen-Fällen bei nicht geimpften Patienten aus dem Jahr 1999. Das Durchschnittsalter der Erkrankten betrug fünf Jahre, wobei 90 Prozent jünger als zwölf Jahre waren. 16,3 Prozent der Fälle (fast jede sechste Infektion) wurde vom behandelnden Arzt subjektiv als schwer erträglich eingestuft. Die Komplikationsrate belief sich auf 5,7 Prozent – bei etwa jedem 20. Betroffenen verlief die Erkrankung keineswegs harmlos.

Unter den Komplikationen dominierten bakterielle Superinfektionen (der Haut, der Weichteilgewebe, zum Teil mit Narbenbildung) sowie Infektionen der unteren Atemwege (Pneumonie, Bronchitis). Bei unter Zwölfjährigen wurden außerdem Fälle von Otitis media sowie neurologische Beteiligungen dokumentiert. Letztere erforderten, ebenso wie Pneumonien und Bronchitiden, besonders oft eine stationäre Behandlung. Bei der Häufigkeit der Komplikationen insgesamt fand man keine signifikanten Unterschiede zwischen Kindern unter zwölf Jahren und älteren Jugendlichen/ Erwachsenen.

Zusammenfassend verweisen die Autoren der Studie auf den potenziellen Nutzen der Einführung einer generellen Varizellen-Impfung in Deutschland. Die Impfstoffe sind gut verträglich und bieten in mehr als 90 Prozent der Fälle einen zuverlässigen Schutz vor der Infektion und ihren Komplikationen. Bisher empfiehlt jedoch nur das Bundesland Sachsen die generelle Varizellen-Impfung aller Kleinkinder. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema