ArchivDeutsches Ärzteblatt48/1996Arzneimittelgesetz: Nachzulassung beschleunigen

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Arzneimittelgesetz: Nachzulassung beschleunigen

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BONN. Mit dem sechsten Gesetz zur Änderung des Arzneimittelgesetzes sollen pharmazeutische Unternehmen die Möglichkeit erhalten, noch bis zum 31. Dezember 1999 auf die Nachzulassung eines Altarzneimittels zu verzichten. Unter dieser Voraussetzung kann es noch bis 2004 in Verkehr gebracht werden. Bislang galt als Verzichtsdatum der 31. Dezember 1995.
Die Verlängerung der Erklärungsfrist sei notwendig geworden, weil einige Rahmenbedingungen der Nachzulassung für die Unternehmen nicht eindeutig abschätzbar waren, erklärte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, Dr. Sabine Bergmann-Pohl. Die pharmazeutischen Unternehmer seien aufgefordert, das Angebot zu nutzen, wenig aussichtsreiche Präparate rechtzeitig aus dem Verfahren zu nehmen. Das ermögliche eine schnellere Bearbeitung der verbleibenden Präparate und in der Folge eine effektivere Bearbeitung von Neuzulassungsanträgen. Von dem Angebot ist bislang für mehrere tausend Arzneimittel Gebrauch gemacht worden. WZ
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote