VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2004; 101(21): A-1531 / B-1267 / C-1219

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Beste medizinische Website 2003 – zur Auszeichnung für vorbildliche Inhalte und Gestaltung von Arztpraxis-Websites: Geldpreise zwischen 1 500 und 250 Euro, vergeben von der Ärztekammer und der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, an die Allgemeinärzte Steffi Lange und Jens Wagenknecht (www.wagenknecht-lange.de), Varel, die internistische Praxisgemeinschaft von Dr. med. Stefan Droste, Dr. med. Urban Ries und Dirk Stach (www. praxis187.de), Hannover, sowie den praktischen Arzt und Allergologen Dr. med. Thilo Brunnée (www.dr-brunnee. de), Bad Zwischenahn, und die Allgemeinärzte Dres. med. Florian und Marion Spiggelkötter (www.dr-spiggelkoetter. de), Delmenhorst.

Roger-Bone-Preis 2003 – verliehen durch die Deutsche Sepsis-Gesellschaft e.V., gestiftet durch die Firma Lilly Deutschland GmbH, Dotation: 3 000 Euro, an Dr. med. Didier Keh, Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Campus Virchow-Klinikum, Humboldt-Universität zu Berlin, Charité, in Würdigung seiner wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der klinischen Sepsisforschung und der Publikation mit dem Titel „Immunologic and Hemodynamic Effects of „Low-dose“ Hydrocortisone in Septic Shock: A Double-Blind, Randomized, Placebo-controlled, Crossover Study“.

Kooperationspreis – verliehen durch das Land Niedersachsen, Dotation: 15 000 Euro, an mosaiques diagnostics und therapeutics AG und an die Abteilung Nephrologie der Medizinischen Hochschule Hannover für eine neu entwickelte Urin-Protein-Analyse „DiaPat“, ein genaues und kostengünstiges Analyseverfahren.

Comprix-Gold-Award 2004 – verliehen an die Pharma-Agentur Angela Liedler GmbH, die im Auftrag der Deutschen Schmerzliga e.V., Oberursel, eine Kampagne erarbeitet und umgesetzt hat zum Thema „Schmerzen sind kein Schicksal“. Seit zehn Jahren zeichnet der Comprix – ein Zusammenschluss von Vertretern aus der Pharma-Industrie, der Medien und von Agenturen – innovative Kommunikationskonzepte für den deutschsprachigen Pharmamarkt aus. Die Awards gelten als wichtigste nationale Auszeichnung im Pharmamarketing.

Innovationspreis – verliehen während des Schmerztages 2004 der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. in Frankfurt/Main, in Würdigung der Entwicklung eines Retard-Opioids. Den Preis nahm Gunther Niederheide, Geschäftsführer der Mundipharma GmbH, Limburg/Lahn, stellvertretend für die Brüder Dr. Mortimer D. Sackler und Dr. Raymond Sackler entgegen. Zu den Innovationen des Unternehmens zählt unter anderem die AcroContin®-Galenik, die im retardierten Opioid Oxycodon für starke Bewegungsschmerzen eingesetzt wird.



Dr. Lars Maier (l.) und Dr. Joachim Ehrlich sind die diesjährigen Preisträger des Bruno-Kisch-Preises. Foto: FvW
Dr. Lars Maier (l.) und Dr. Joachim Ehrlich sind die diesjährigen Preisträger des Bruno-Kisch-Preises. Foto: FvW
Bruno-Kisch-Preis – verliehen während der Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie e.V., gestiftet durch die Firma Trommsdorf, Alsdorf, an zwei junge Nachwuchswissenschaftler.
In der Arbeit von Dr. med. Lars S. Maier, Göttingen, konnte erstmalig gezeigt werden, dass die zytosolische C Isoform der Ca2+-Calmodulin Kinase II (CaMKII) durch Überexpression im transgenen Mausmodell zu kardialer Hypertrophie und Herzinsuffizienz führt. Die Arbeit von Dr. med. Joachim Ehrlich, Frankfurt/Main, befasste sich mit Ionenströmen, die das kardiale Aktionspotential beenden. EB
Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige