VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2004; 101(24): A-1761

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Poster-Preis Nervenheilkunde – verliehen durch die Arbeitsgemeinschaft Autonomes Nervensystem e.V. in der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, an die Arbeitsgruppe um Jens Jordan, Berlin, für die Arbeit „Heritability of venous function in humans“.
Den Preis für den besten freien Vortrag erhielt Elke Longin, Mannheim, für ihre Arbeit mit dem Titel „Herzfrequenzvariabilität bei schwerstkranken Neugeborenen im Verlauf von Extrakorporaler Membran Oxygenierung: Dynamik und Prädiktion“.

Mechtild-Harf-Preis – verliehen durch die Deutsche Stiftung Leben Spenden, als Dachorganisation der Deutschen Knochenmarkspenderdatei, an Dr. med. Effi Wang Petersdorf, Fred Hutchinson Cancer Research Center, Seattle, USA, und an Prof. Dr. med. Peter Lorbacher, Wiesbaden. Petersdorf erhielt den Preis in Würdigung ihres wissenschaftliches Beitrages zum Thema „Immungenetische Grundlagen einer Transplantat-Abstoßung und Bluterkrankung nach unverwandter Transplantation“. Durch ihre Forschungsarbeit konnte ein entscheidender Schritt in der Ursachenforschung zum Versagen von Stammzelltransplantaten gemacht werden, heißt es in der Laudatio. Lorbacher, ehemaliger Chefarzt und Mitgründer der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden, arbeitet seit vielen Jahren eng mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei zusammen.

Hirnliga-Preis – verliehen durch die Hirnliga e.V., Vereinigung der Deutschen Alzheimer-Forscher, Dotation: 12 500 Euro, an Priv.-Doz. Dr. med. Harald Hampel und Dr. med. Katharina Bürger, Psychiatrische Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München. Die Forschergruppe „Demenzen und neurochemische Marker“ des Alzheimer Gedächtsniszentrums der Psychiatrischen Klinik in München hat unter Leitung von Hampel eine spezielle Eiweißverbindung als Indikator für die Eiweißablagerungen bei der Alzheimer-Krankheit untersucht. In einer Reihe von Studien hat die Forschergruppe das so genannte Phosphotau im Nervenwasser als einen viel versprechenden Biomarkerkandidaten der Alzheimer-Demenz ermittelt.

Kassenarzt-Praxis-Preis 2004 – an den Braun ThermoScan PRO 4000, ein innovatives Ohrthermometer, das Temperaturmessungen mit hoher Präzision und Geschwindigkeit garantiert.

Innovationspreis 2003 der REHACare – Internationale Fachmesse für Menschen mit Behinderung und Pflegebedarf, Düsseldorf, an die Firma Reinecker Reha-Technik GmbH, Alsbach-Hähnlein/Hessen. Der Preis wurde von Dr. Grosch entgegengenommen.

Jochen Seufert Foto: privat
Jochen Seufert
Foto: privat
Ernst-Friedrich-Pfeiffer-Preis – verliehen durch die Deutsche Diabetes-Gesellschaft e.V. (DDG), Dotation 10 000 Euro, gestiftet von der Firma Lilly Deutschland GmbH, Bad Homburg, an den Endokrinologen Priv.-Doz. Dr. med. Jochen Seufert (39), Leiter des Schwerpunktes Stoffwechsel, Endokrinologie und Molekulare Medizin an der Medizinischen Poliklinik der Universität Würzburg (Direktor: Prof. Dr. med. K. Wilms). Der Preis wurde während der Jahrestagung der DDG in Hannover am 20. Mai 2004 verliehen in Würdigung wissenschaftlicher Leistungen zur Erforschung der Wirkung des Fettgewebshormons Leptin auf die Insulin produzierenden Beta-Zellen im endokrinen Pankreas. Es wurde gezeigt, dass Leptin an der hormonellen Signalübertragung zwischen dem Fettgewebe und dem endokrinen Pankreas beteiligt ist.

Europäischer Medizin-Journalistenpreis – verliehen durch Firma Bayer HealthCare AG, Leverkusen, Dotation: 7 500 Euro, an Martina Keller, freiberuflich tätige Journalistin, in Würdigung ihres Beitrages mit dem Titel „Meine Leber gehört mir? Oder Dir?“, erschienen in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Bristol-Myers Squibb Freedom to Discover Grant 2004 – Dotation: Fördermittel in Höhe von 500 000 US-$ für einen Zeitraum von fünf Jahren, für den Bereich Neurobiologie, an das Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München. Die erste Rate in Höhe von 100 000 US-$ wurde am 20. April im Max-Planck-Institut für Psychiatrie an Prof. Dr. med. Dr. Florian Holsboer, den Direktor des Instituts, überreicht.

Franz-Köhler-Preis 2004 – der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Dotation: 7 500 Euro, gestiftet durch die Dr. F. Köhler Chemie GmbH, verliehen anlässlich der 4. Gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie am 15. Februar in Hamburg, an Dr. med. Uwe M. Fischer und Prof. Dr. med. Uwe Mehlhorn, Klinik und Poliklinik für Herz- und Thoraxchirurgie der Universität zu Köln, in Anerkennung ihrer experimentellen und klinischen Untersuchungen zur Optimierung der Myokardprotektion in der Herzchirurgie durch Hemmung der während Reperfusion nach kardioplegischem Herzstillstand entstehenden Freien Radikale mittels Antioxidanzien.

Landeslehrpreis 2003 – Dotation: 10 000 Euro, an die Arbeitsgruppe „Heicumed“ (Heidelberger Curriculum Medicinale) der Medizinischen Fakultät Heidelberg, in Würdigung ihres Engagements für die Entwicklung und Umsetzung des neuen Reformstudienganges für Medizinstudenten. Mitglieder der Heicumed-Arbeitsgruppe sind Prof. Dr. Hubert Bardenheuer, Klinik für Anästhesiologie, Dr. Jana Jünger, Medizinische Universitätsklinik, Prof. Dr. Michael Kirschfink, Institut für Immunologie, Privatdozent Dr. Jan Schmidt, Chirurgische Universitätsklinik, und Privatdozent Dr. Thorsten Steiner, Neurologische Universitätsklinik. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige