Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In der Gesetzlichen Krankenversicherung wird die vertragsärztliche Versorgung auf zwei Stufen vertraglich geregelt: Auf der Bundesebene schließt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit den Spitzenverbänden der Krankenkassen im Rahmen der gemeinsamen Selbstverwaltung die Bundesmantelverträge ab. Der Inhalt dieser Verträge ist zugleich Bestandteil der Gesamtverträge, die auf Landesebene vereinbart werden. Den Spitzenverbänden der Krankenkassen steht es frei, die Bundesmantelverträge gemeinsam oder individuell zu vereinbaren. Derzeit haben sie gemeinsam einen Bundesmantelvertrag-Ärzte mit der KBV abgeschlossen, im Bereich der Ersatzkassen gilt ein eigener Bundesmantelvertrag, der so genannte Arzt-Ersatzkassen-Vertrag. Aufgabe der Bundesmantelverträge ist es, bundesweit einheitliche Standards für die vertragsärztliche Versorgung zu gewährleisten.Inhalt der Bundesmantelverträge sind unter anderem der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM), die Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses, Vereinbarungen zur Qualitätssicherung und Einzelheiten über die Abrechnung ärztlicher Leistungen. EB
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote