ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2004Der Masernausbruch in Coburg: Fehlende Daten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In dem Artikel fehlen einige wesentliche Daten, um über die Sinnhaftigkeit oder den Unsinn von massenhaften Masernimpfungen (und dem dazu notwendigen öffentlichen Druck und Panikmache) entscheiden zu können:
Wie waren die Komplikationen über die verschiedenen Altersgruppen verteilt?
Wie alt waren die an Masern erkrankten Säuglinge?
Waren die Mütter der Säuglinge gegen Masern geimpft oder hatten sie eine natürlich erworbene Immunität?
Die Tatsache, durch höhere Impfraten Masernerkrankungen teilweise zu verhindern, ist nämlich spätestens dann nicht mehr positiv zu bewerten, wenn dadurch die auftretenden Erkrankungen in komplikationsträchtigere Altersgruppen verschoben werden, als die, in denen sie natürlicherweise (das heißt ohne Massenimpfungen, also endemische Verläufe versus epidemische) komplikationsarm auftreten (nämlich als Kinderkrankheit nach Ablaufen des „Nestschutzes“ durch die natürlich erworbene Immunität der Mütter).
Karl Weiß
Hermannstraße 55
32756 Detmold

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.