Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Apotheken-Marketing-Preis 1996 – verliehen am 26. Oktober in Leipzig während des Deutschen Apothekertages, an Apotheker Heinz Jürgen Dreyer, Ahorn-Apotheke Gotha (1. Preis), an Gabriele Robra, Ansbacher Apotheke in Berlin (2. Preis), und an Dr. Marcus Plehn und Dr. Larissa Leibrock-Plehn, Brackenheim/Baden-Württemberg (3. Preis).


Adolf-Windaus-Preis 1996 – gestiftet von der Falk Foundation e.V., verliehen während des XIV. Internationalen Gallensäuren-Symposiums in Freiburg, Dotation: 10 000 DM, an Priv.-Doz. Dr. Werner Kramer von der Pharmaforschungsabteilung der Firma Hoechst AG, Frankfurt. Dr. Kramer erhielt den Preis in Anerkennung seiner Arbeiten zur Identifikation von Gallensäure-Transportsystemen durch Zellmembranen, beispielsweise von Darmzellen.


Stipendium Epilepsieforschung 1996 – Das Glaxo Wellcome Stipendium für klinische Epilepsieforschung, Dotation: 15 000 DM, ging an Katharina Buchheim (31), Neurologische Klinik und Poliklinik der HumboldtUniversität zu Berlin (Charité). Die Stipendiatin beabsichtigt, die Folgen epileptischer Aktivität und Neuroprotektion zu erforschen. Sie will unter anderem klären, wann und unter Berücksichtigung welcher Regionen epileptische Aktivität in organotypischen Kulturen zu morphologischen Veränderungen führt. Auch die neuroprotektive Potenz von NMDA-Rezeptor-Antagonisten für therapierefraktäre Epilepsien soll untersucht werden.
Glaxo Wellcome vergibt Stipendien zur klinischen Epilepsieforschung im Wert von insgesamt 30 000 DM an den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das Projekt muß in das Forschungskonzept einer Klinik oder eines Instituts in Deutschland eingebettet sein. Bewerbungen für das Stipendium 1997 (bis zum 30. April) an Prof. Dr. med. Hermann Stefan, Schwabachanlage 6, 91054 Erlangen.


Alois Alzheimer Award 1996 – Dotation: 20 000 US-$, an Prof. Allen D. Roses, Durham/USA, in Anerkennung seiner "bahnbrechenden Arbeiten in der Grundlagenforschung und seines vorbildlichen ärztlichen Engagements für die Alzheimer-Patienten". Der Preis wird am 6. Dezember im Senatssaal der Universität München überreicht.


Preis für Urologie 1996 – verliehen während der 48. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. in Düsseldorf, gestiftet von der Firma Hoechst Marion Roussel, Bad Soden, Dotation: 10 000 DM, an Prof. Dr. Rathert, Düren, in Anerkennung seiner Verdienste beim Aufbau des Archivs der Deutschen Gesellschaft für Urologie.


Preis Kinder- und Jugendgynäkologie 1996 – verliehen von der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendgynäkologie e.V., an Dr. med. Regina Trollmann, Erlangen (2. Preis; der erste Preis wurde 1996 nicht verliehen). Die Wissenschaftlerin erhielt den Preis in Anerkennung ihrer Arbeit "Precocious puberty in children with myelomeningoceletreatment with GnRH analogues".

Monika-Kutzner-Preis 1996 – verliehen von der Monika-Kutzner-Stiftung an zwei Preisträger. Der mit 12 000 DM dotierte erste Preis fiel an Dr. med. William Krüger, Universitätskrankenhaus Eppendorf, für seine Arbeit "Reverse transcriptase plymerase chain reaction (PCR) – detection of cytokeratin-19 mRNA in bone marrow and blood of breast cancer patients". Der zweite Preis, Dotation: 8 000 DM, ging an Dr. med. Wichard Vogel, Klinikum der Friedrich Schiller-Universität in Jena, für seine Arbeit "Ex vivo expansion of CD34+ peripheral blood progenitor cells: Implications for the expansion of contaminating epithelial tumor cells".


Nils-Alwal-Preis 1996 – verliehen von der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für klinische Nephrologie e.V., Dotation: 15 000 DM, an Privatdozent Dr. med. Helmut Geiger (41), 4. Medizinische Klinik, Schwerpunkt: Nephrologie, im Klinikum Nürnberg-Süd, in Anerkennung seiner Arbeit "Effects of early and late antihypertensive treatment on extracellular matrix proteins and mononuclear cells in uninephrectomized SHR".
Schwarz-Monheim-Stipendium 1996 – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Angiologie anläßlich ihrer 25. Jahrestagung in Köln, gestiftet von der Firma Schwarz Monheim. Das mit 20 000 DM dotierte Forschungsstipendium wird an Nachwuchswissenschaftler für ein umgrenztes und aktuelles Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Angiologie vergeben. Diesjähriger Preisträger ist Dr. med. Norbert Weiss, Klinikum Innenstadt, Medizinische Poliklinik, Ludwig-Maximilians-Universität, München. Sein Forschungsvorhaben lautet: "Heterozygote Homocysteinämie bei männlichen Patienten mit peripherer arterieller Verschlußkrankheit." EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote