ArchivDeutsches Ärzteblatt7/1996Schweden: Priorität für Palliativmedizin

POLITIK: Nachrichten - Ausland

Schweden: Priorität für Palliativmedizin

IW

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS KÖLN. Die schwedische parlamentarische Kommission für Fragen der Prioritätensetzung hat in ihrem Schlußbericht lebensrettende und palliative Maßnahmen der obersten von fünf Dringlichkeitsstufen medizinischer Behandlung zugeordnet.
Lebensrettende, oft durch Hochtechnologie gestützte Einsätze sollten nicht länger primär die begrenzten öffentlichen Mittel für den Medizinsektor in Anspruch nehmen. Akute Maßnahmen, die Leben verlängern, seien gleichwertig mit palliativen Maßnahmen, Pflege und Sterbebegleitung, die dem Patienten eine erträgliche letzte Lebensphase und ein würdiges Sterben ermöglichen.
Die Kommission führte ihre Untersuchung im Auftrag der schwedischen Regierung und in Zusammenarbeit mit dem nationalen Rat für medizinische Ethik durch. IW
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote