FEUILLETON

Hans Sünderhauf: Kunst macht lebendig

PP 3, Ausgabe Juli 2004, Seite 327

Franzen, Georg

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Der Berliner Maler und Bildhauer feierte dieses Jahr seinen 75. Geburtstag.

Krieg, 1982. Abdruck der Bilder mit freundlicher Genehmigung des Künstlers.
Krieg, 1982. Abdruck der Bilder mit freundlicher Genehmigung des Künstlers.
Hans Sünderhauf, der am 22. Mai 1929 in Berlin geboren wurde, gehört mit Kurt Mühlhaupt zu den wichtigsten Kreuzberger Künstlern. Sein Werk umfasst Radierung, Holzschnitt, Lithographie, Monotypie, Zeichnung, Aquarell, Ölbild, Acrylbild und Plastik. Seine Werke wurden in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Nach dem Studium der Malerei und der Gründung einer Familie (zwei Töchter) kommt es 1964 zum Ausbruch einer manisch-depressiven Erkrankung und von da an zu wiederholten Klinikaufenthalten.
Grenzüberschreitungen nur skizziert
Das Leben des Künstlers, die durchlebten psychischen Krisen, sind nicht von seiner Kunst zu trennen. Hans Sünderhauf bleibt jedoch sich selbst als Künstler und seinem künstlerischen Handwerk treu, er überschreitet in seinem Werk nicht die Grenzen künstlerischer Gestaltung. Grenzüberschreitungen bleiben angedacht, werden im Rahmen seiner künstlerischen Professionalität nur skizziert. In dieser Ganzheit verdichten sich archetypische Symbole, lässt er miterleben und das Unbewusste, die Tiefe, erahnen, wie Doppelgesichter, gegenseitige psychische Anteile um Integration ringen. In seinen Bildern finden sich häufig Vögel, Fische, Katzen, Engel, Totenschädel, Doppelgesichter und nackte Frauenkörper. Im Bildhintergrund oft das Meer, Wolken, Berge, südliche Pflanzen und Früchte. Dem Künstler Hans Sünderhauf gelingt es, diese Bildinhalte, die zunächst gegensätzliche psychische Dimensionen sind, in einem großen künstlerischen Wurf in seinen Bildern zu beleben.
Hans Sünderhauf ist ein Künstler, der aus dem Inneren heraus gestaltet, der Leben und Kunst vereint, transformiert und sich letztendlich
immer wieder im künstlerischen Prozess abarbeitet beziehungsweise läutert: Ka-tharsis (Läuterung). Spannungszustände können vollständig durch Katharsis gelöst werden. Katharsis bezieht sich auf das Wiedererleben emotionaler Krisen in einer sicheren Umgebung. Diese Umgebung ist für Hans Sünderhauf das Atelier, aber auch der familiäre Halt, den er über weite Strecken seines Lebens erfahren hat.
Granatapfel-Kopf, 1977
Granatapfel-Kopf, 1977
Die emotionalen Krisen im Leben des Künstlers Hans Sünderhauf sind gekennzeichnet durch immer wiederkehrende psychische Grenzsituationen. Sich wiederholende Erfahrungen der Dekompensation mitten im Schaffensprozess – Klinikaufenthalte – dann wieder zurück ins Leben – zurück zur Kunst. Das Anderssein mitten in einer Welt der „Normalen“ zu erleben. Als reiche es nicht aus, die gesellschaftliche Grenzsituation als Künstler zu ertragen. Enorme psychische Energien auszuhalten und sich trotzdem der Kunst hinzugeben, in ihr aufzugehen. Dann wieder Gesundung zu erfahren durch das künstlerische Schaffen. All das mit einer enormen Wucht und Lebendigkeit spiegelt sich in den Werken Hans Sünderhaufs wider. Die Mitte immer wieder in sich selbst zu finden, bei all dem, was auf ihn einströmt, den seelischen Gewalten ausgeliefert zu sein, daran fast zu zerbrechen, um ihnen dann wieder standzuhalten.
Sozialpsychologische Szene
Auf die Frage nach dem Sinn von Kunst antwortete Hans Sünderhauf: „Kunst macht lebendig.“ Lebendig sein, sich zu spüren, kennzeichnet die Tiefendimension seiner Bilder. Darin regt er an, eigene Widersprüchlichkeit wahrzunehmen, anzunehmen und auszuhalten. Gleichzeitig zeigt er uns damit etwas auf. Hans Sünderhauf skizziert als Künstler auch die sozialpsychologische Szene dieser Zeit. Er ist uns darin in seiner Kunst voraus, mit den seelischen Brüchen der Gegenwart fertig zu werden, sie ganz tief im Innersten auszuloten und trotzdem die Sehnsucht der eigensten subjektiven Wirklichkeit, der Individualität nicht aufzugeben: Kunst macht lebendig. Georg Franzen


Das Werk von Hans Sünderhauf ist auch im Internet zu finden:
www.eu-artists. com/suenderhauf, www.psychosenetz.de
Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige