ArchivDeutsches Ärzteblatt49/1996Lohnfortzahlung: Zugespitzt

SPEKTRUM: Leserbriefe

Lohnfortzahlung: Zugespitzt

Müller, Werner

Zum Beitrag "Bestraft werden die Falschen" von Dr. med. Karl-Heinz Weber in Heft 40/1996 und zum "Seite eins"-Beitrag "Öffentlich-rechtliche Täuscher unterwegs" von Josef Maus in Heft 41/1996:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Suche Arzt, der meine "psychische Befindlichkeit" nicht ignoriert, sondern mich für zwei Wochen krank schreibt, da es mir nach meinem Urlaub vor dem ersten Arbeitstag graust. Deutliche Symptome sind real vorhanden wie Verstimmtheit, Unlust, allgemeines Unwohlsein. Ach so, ich muß nicht erst suchen, die Krankschreibung wäre ja für jeden Arzt eine Selbstverständlichkeit! Wie gut, daß genannte Befindlichkeitsstörungen schon zu den (therapiebedürftigen?) Erkrankungen zählen, die eine Arbeitsaufnahme unmöglich machen. Nur, was mache ich nach zwei "kranken" Wochen? (Kur?)
Dr. med. Dr. rer. nat. Werner Müller, Haselhofstraße 14, 91058 Erlangen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote