Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Otto Rehhagel hat es geschafft. Ist mit seinen Griechen Europameister geworden im Spiel mit dieser zystenartigen Struktur, gemeinhin auch Fußball genannt, und hat die Hellenen in einen kollektiven manisch gefärbten Rausch versetzt. Obwohl der Mann kaum ein Wort Griechisch spricht. Was er nicht über seine Körpersprache zu vermitteln vermag, übersetzt sein getreuer Assistent. Was für andere ein wenig absonderlich erscheinen mag, sind wir Ärzte längst gewöhnt. Seitdem wir denken können, bekommen wir in einer für uns nicht verständlichen Sprache gesagt, was wir zu tun und zu lassen haben. So wurde ich beispielsweise bei meiner Niederlassung darüber belehrt, dass „die Fälligkeit eines Vergütungsanspruchs bedeutsam ist für den Eintritt eines Schuldnerverzuges und für den Beginn der Verjährung“. Ich gestehe, dass ich die Tiefgründigkeit dieses Problems immer noch nicht verstanden habe und daher versuche, allen Vergütungsverjährungen und Schuldnerfälligkeiten aus dem Weg zu gehen, ähnlich wie ich weite Bögen um Kampfhunde mache, getreu dem Motto: Ist der Abstand groß genug, kannst du mich nicht beißen. Schwieriger ist es, den allgemeinen Prüfvereinbarungen auszuweichen: „Stellen die Vertragspartner fest, dass in einzelnen Leistungsbereichen ein Horizontalvergleich nicht möglich ist, weil die Durchschnittswerte der Fachgruppe als Maßstab der Wirtschaftlichkeit ärztlicher Leistungen nicht geeignet sind, ist stattdessen ein Vertikalvergleich zulässig.“ Sie können sicher nachvollziehen, dass ich aus meiner Perspektive von schräg unten mit derartigen horizontalen Sichtweisen erhebliche Probleme habe. Das ABAG (Arzneimittelbudget-Ablösungsgesetz) wiederum weckt in mir zarte Euphorie, der Asphyxie fortgesetzter Arzneimittelregresse zu entkommen, aber Erläuterungen wie „darüber hinaus können sie für die Vereinbarungen nach Abs. 6 Satz 1, die Vereinbarungen des Vomhundertsatzes nach § 106 Abs. 5a Satz 1 sowie die Grenzwerte nach § 106 Abs. 5a Satz 8 Empfehlungen beschließen“ lassen meine vagen Hoffnungen wie die Lunge beim Pneumothorax in sich zusammensinken.
Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich komme einfach nicht umhin festzustellen: Wenn wir derartige unverständliche taktische Anweisungen bekommen, werden wir noch nicht mal die Qualifikation zur Europameisterschaft der Gesundheitssysteme schaffen.
Otto Rehhagel, übernehmen Sie! Dr. med. Thomas Böhmeke

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote