ArchivDeutsches Ärzteblatt49/1996Vision einer neuen Welt

SPEKTRUM: Bücher

Vision einer neuen Welt

Rohr, Richard

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Theologie
Veränderung der Gegenwart
Richard Rohr: Vision einer neuen Welt. Die Bergpredigt des Jesus von Nazareth, Verlag, Herder Freiburg/Basel/Wien, 1996, 237 Seiten, Paperback, 32 DM
Nach den Büchern des Verfassers über "Die Lebenskraft des Alten Testaments" und "Das auferstandene Buch" (Das Neue Testament) bietet uns Richard Rohr in seinem neuen Buch gleichsam eine Quintessenz seiner exegetischen Studien an Hand der "Vision einer neuen Welt". Wir erfahren aus diesem zentralen biblischen Text gleichsam das Programm Jesu für eine bessere Welt. Dieses enthält für den Raum der Kirche und die Gesellschaft genug Zündstoff, der für eine aufregende Diskussion von morgen sorgt. Die Bergpredigt will uns nämlich nicht auf ein Jenseits vertrösten, sondern sie besteht darauf, die Gegenwart zu verändern.
Richard Rohr, deutschstämmiger Franziskaner, einer der Vorkämpfer der religiösen Erneuerung in den USA, leitet derzeit ein Zentrum für "Aktion und Kontemplation" in Albuquerque (New Mexico). Er gehört zu den bekanntesten Rednern in der Arena religiöser Disputationen, der den Nerv der Zeit trifft und die innerste Sehnsucht der Menschen heute anspricht. Es ist ein Glücksfall, daß es solche Autoren gibt, die dem heutigen Menschen die Bibel wieder nahebringen. Und dies ohne die seit Jahren so modern gewordenen Methoden erfolgshungriger Exegeten, die Psychologie, Tiefenpsychologie, Psychoanalyse und sogar heidnische Mythologie bemühen, um die Heilige Schrift für die Welt von heute zu deuten.
Hannes Sauter-Servaes,
Singen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote