ArchivDeutsches Ärzteblatt34-35/2004Schulmedizin und Komplementärmedizin – Verständnis und Zusammenarbeit müssen vertieft werden: Annäherung der Standpunkte unwahrscheinlich

THEMEN DER ZEIT: Diskussion

Schulmedizin und Komplementärmedizin – Verständnis und Zusammenarbeit müssen vertieft werden: Annäherung der Standpunkte unwahrscheinlich

Dtsch Arztebl 2004; 101(34-35): A-2314

Kötz, Frieder

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Ich bin als überzeugter Anhänger einer Naturheilkunde in der „Schulmedizin“ (heute schon fast ein Schimpfwort) sehr gespannt auf die Ergebnisse des „Dialogforums Pluralismus in der Medizin“. Aufgrund eigener Erfahrung bin ich hinsichtlich eines Konsenses aber sehr skeptisch, denn bei der unterschiedlichen sowohl geistes- wie naturwissenschaftlichen Ausgangsposition und den einfach sprachlichen Verständigungsschwierigkeiten zwischen der Schulmedizin und der Komplementärmedizin halte ich auch nur eine Annäherung der Standpunkte für unwahrscheinlich. Umso mehr sollte man aber schon im Vorfeld dieser Bemühungen – sprich Ihrer Arbeit – bestrebt sein, keinen Etikettenschwindel zu betreiben. Denn womit lässt sich begründen, dass zumindest drei der elf komplementärmedizinischen Richtungen, die Naturheilkunde, die Phytotherapie und die Chirotherapie, zur Komplementären Medizin gehören sollen. Altmeister der naturwissenschaftlich betriebenen Klimatherapie wie z. B. Jungmann (seine Vorlesung hieß „Naturgemäße Heilmethoden“), Hildebrandt, Menger oder der Phytotherapie wie z. B. Schilcher oder wahrscheinlich auch Malte Bühring würden die Berechtigung zur Verlagerung dieser Disziplinen von der Schulmedizin in die Komplementäre Medizin mit Recht erheblich bestreiten. Es sollten im Hinblick auf die beginnenden Gespräche keine Emotionen hochgekocht werden, aber es sollte dabei auch von klaren Definitionen und begründeten Grenzziehungen ausgegangen werden. Sonst setzten sich nämlich Sprachverwirrungen und Uneinigkeit nur immer weiter fort, und der Versuch eines Konsenses hat noch weniger Chancen.
Dr. med. Frieder Kötz
Bühlstraße 10, 57080 Siegen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema