ArchivDeutsches Ärzteblatt34-35/2004Schulmedizin und Komplementärmedizin – Verständnis und Zusammenarbeit müssen vertieft werden: Für Misserfolge interessieren, anstatt Erfolge zu publizieren

THEMEN DER ZEIT: Diskussion

Schulmedizin und Komplementärmedizin – Verständnis und Zusammenarbeit müssen vertieft werden: Für Misserfolge interessieren, anstatt Erfolge zu publizieren

Dtsch Arztebl 2004; 101(34-35): A-2315

Schwabedissen, Otto Meyer zu

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Mein Ratschlag an die Schulmedizin wäre, sich speziell für die Misserfolge einer Therapie zu interessieren, anstatt die Erfolge zu publizieren, weil man aus den Misserfolgen eher die Reaktionsfolgen erkennen kann, die bei den Erfolgen auch eine Rolle spielen, ohne dass sie am geminderten Erfolg erkannt werden. Gleiches gilt übrigens auch für die Komplementärmedizin. Nur die Analyse der Misserfolge bringt tiefere Erkenntnisse eines Krankheitszusammenhangs.
Dr. med. Otto Meyer zu Schwabedissen
Am Stadtgarten 28, 77855 Achern
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema