VARIA: Post scriptum

Olympisches Gold

Dtsch Arztebl 2004; 101(34-35): [64]

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ah, Athen! Oh, Olympia! Endlich dürfen wir uns im überhitzten Deutschland eine kühle Apfelschorle eingießen, den Fernseher einschalten und vom Sessel aus zusehen, wie Sportlerinnen und Sportler aus aller Welt schweißtreibend um Medaillen ringen. Der Traum, auf dem Siegertreppchen zu stehen, wird sich auch dieses Mal für etliche bundesdeutsche Olympioniken nicht erfüllen. Wie schön, dass sie alle wenigstens schon mit einem Stück Gold anreisen können.
Ja, richtig gelesen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat allen Sportlern und Sportlerinnen der deutschen Olympiamannschaft ein Exemplar der limitierten „Go for Gold“-
Kondomedition ins Reisegepäck gesteckt. Mehrere Teilnehmer unterstützen die Bundeszentrale aktiv darin, im Rahmen der Olympischen Sommerspiele 2004 „auf die weltweite Aids-Problematik und auf Safer Sex als den besten Schutz vor einer HIV-Infektion hinzuweisen“, wie einer Pressemitteilung zu entnehmen ist. Konkret beteiligen sich die Vizeweltmeisterinnen im Degen Imke Duplitzer, Britta Heidemann und Marijana Markovic sowie der Olympiasieger von Sydney im Kanuslalom, Thomas Schmidt.
Degen, Kanu? Da kommt man ins Grübeln. Warnen die drei Frauen überzeugend davor, hochwertige goldfarbene Kondome durch spitze Gegenstände zu beschädigen? Wirbt der Slalommann gekonnt dafür, sich im Strudel der Gefühle bloß nicht bei der Verhütung zu verheddern? Nein, Blödsinn, klärt die BZgA auf. Die vier sind auf einem Plakat zu sehen und werden das Thema Aids-Prävention ansprechen, wenn es bei Interviews oder Veranstaltungen gerade passt.
Zusätzlich haben die Fernsehsender fünf Spots erhalten, die olympiagerecht für Safer Sex werben. Darüber hinaus läuft ein neues Gewinnspiel, bei dem die besten Kondommotive zum Thema olympische Sportarten prämiert werden.
Das Internationale Olympische Komitee hat die deutsche „Go for Gold“-Aktion vor kurzem schon als international beispielhaft empfohlen. Tatsächlich hat die BZgA ein Lob verdient. Nicht jedes Kondommotiv ist gleich witzig. Doch die Ausdauer, mit der die Bundeszentrale seit mehr als zehn Jahren immer wieder neue „mach’s mit“-Ideen umsetzt, verdiente eigentlich auch mal eine olympianahe Auszeichnung. Vielleicht ein extralanges, sozusagen marathonmäßiges Kondom in Gold? Rie
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema