ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2004Medizingeschichte(n): Physiologie Darmlymphgefäße

MEDIZIN

Medizingeschichte(n): Physiologie Darmlymphgefäße

Dtsch Arztebl 2004; 101(37): A-2474 / B-2086 / C-2007

Schott, H.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Erste Darstellung der Darmlymphgefäße; Farbholzschnitt (Ausschnitt), 1627, aus Gasparo Aselli: De lactibus sive lacteis venis. Mediolani 1627
Erste Darstellung der Darmlymphgefäße; Farbholzschnitt (Ausschnitt), 1627, aus Gasparo Aselli: De lactibus sive lacteis venis. Mediolani 1627
Aselli (1581–1626) war Arzt in Mailand. Er entdeckte 1622 die mesenterialen Lymphgefäße während der Vivisektion eines Hundes, nachdem dieser fettes Futter gefressen hatte. Er wies nach, dass der Chylus über die mit Klappen versehenen „Milchvenen“ (venae lacteae), in der Abbildung als B, weiß dargestellt, zu den mesenterialen Lymphknoten geleitet wird. Die posthume Publikation von 1627 enthält die ersten farbigen Holzschnitte in der Geschichte der Anatomie. Im frühen 17. Jahrhundert nahm die experimentelle Physiologie einen Aufschwung, so veröffentlichte Harvey ein Jahr nach dem Erscheinen von Asellis Buch seine Entdeckung des Blutkreislaufes.
Foto: Institut für Medizingeschichte, Bonn

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema