VARIA: Feuilleton

Weihnachtsmarken 1996

Hansa-Press

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Jedes Jahr pünktlich vor Weihnachten werden Sondermarken herausgegeben, deren Zuschlagserlöse der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Bonn zugute kommen. Die Motive der diesjährigen Weihnachtsmarken sind dem Bildschmuck des Perikopenbuches von Kaiser Heinrich II. (973 bis 1024) entnommen. Der letzte ottonische Kaiser hatte das Werk in Auftrag gegeben, um es seiner Lieblingsgründung, dem Bamberger Dom, zu schenken. Die liturgische Handschrift entstand wahrscheinlich zwischen den Jahren 1007 und 1012 in der damals berühmten Schreib- und Malwerkstatt der Benediktinerabtei Reichenau. Zwei Schreiber und ein Buchmaler waren an der Herstellung beteiligt. Das Buch zeigt ausgewählte Abschnitte der Evangelien (Perikopen), die für Lesungen während der Meßfeiern an Sonn- und Feiertagen eingesetzt wurden. Es wird angenommen, daß Heinrich II. das prächtige Buch zur Weihe im Jahr 1012 dem neu errichteten Bamberger Dom stiftete. Nach der Säkularisierung im Jahr 1803 ging das kostbare Werk an die Bayerische Staatsbibliothek in München, wo es sich noch heute befindet. Die beiden Motive der diesjährigen Weihnachtsmarken sind dem Beginn des Evangelienabschnittes für die Morgenmesse am Weihnachtsfest entnommen. Hansa-Press
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote