Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS Sanitätsrat Dr. med. Clemens Henrich, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Koblenz, wurde am 23. September 80 Jahre alt.
Dr. Henrich arbeitete 31 Jahre lang aktiv im Berufsverband Deutscher Nervenärzte e.V. mit; er war langjähriger Vorsitzender der Psychiatrie-Kommission und arbeitete in der Enquete-Kommission für die psychotherapeutische Weiterbildung mit. Verbunden war und ist er den Lindauer Psychotherapiewochen. So war er wiederholt Vorsitzender des Trägervereins, der Vereinigung für Psychotherapeutische Fort- und Weiterbildung e.V.; er ist jetzt deren Ehrenvorsitzender. Nach Beendigung seiner Praxistätigkeit ist Dr. Henrich in der Fort- und Weiterbildung für Ärzte tätig. Über den ärztlichen Bereich hinaus engagierte sich Dr. Henrich auch in der Erwachsenenbildung in der Katholischen Kirche. So war er zum Beispiel Mitbegründer der katholischen Landesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung sowie der psychosozialen Arbeitsgemeinschaft in Koblenz.


Prof. Dr. med. Roland Bässler, ehemaliger Direktor des Instituts für Pathologie des Städtischen Klinikums Fulda, wurde am 26. September 70 Jahre alt.
Der in Niederwiesa/Sachsen geborene Arzt und Wissenschaftler begann seine berufliche und wissenschaftliche Karriere 1955 in Leipzig am Pathologischen Institut (damaliger Direktor: Prof. Dr. med. H. Bredt), wo er eine Assistenzarztstelle antrat; 1959 wechselte er an die Universitätsklinik in Mainz, wo Prof. Bredt den Lehrstuhl für Pathologie übernommen hatte. Im Mittelpunkt der Forschungen stand die experimentelle und humane Pathologie der weiblichen Brüste. 1953 habilitierte er sich; er wurde zum Privatdozenten und Oberarzt am Mainzer Institut ernannt. 1969 erfolgte die Ernennung zum außerplanmäßigen Professor. 1972 wurde Roland Bässler als Nachfolger des verstorbenen Prof. Prinz zum Chefarzt des Instituts für Pathologie der Städtischen Kliniken Fulda ernannt. 1978 erschien sein viel beachtetes Standardwerk "Spezielle pathologische Anatomie". Das wissenschaftliche Schaffen spiegelt sich in einer Vielzahl von Veröffentlichungen, in Buchbeiträgen sowie in Vorträgen im In- und Ausland wider. Mehr als zwei Jahrzehnte leitete Prof. Bässler unter dem prägenden Gedanken des Mitwirkens und Mitgestaltens die "Fuldaer Pathologie". 1993 trat Prof. Bässler in den Ruhestand. Auch in seinem Ruhestand ist er vielgefragter Konsiliarius. Auch für die Deutsche Krebshilfe e.V. war Prof. Bässler tätig. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote