SPEKTRUM: Leserbriefe

Sprachliches: Unsinn

Siegel, A.

Zu der Bekanntmachung der Bundes­ärzte­kammer "Amtliche Gebührenordnung für Ärzte: Auslegungsfragen zu Neuregelungen" in Heft 42/1996
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Es ist bedauerlich, daß viele Ärzte kein Latein mehr können. Es ist auch bedauerlich, daß Bekanntmachungen der Bundes­ärzte­kammer ein unverständliches Deutsch enthalten.
Die . . . offizielle Bekanntgabe der Bundes­ärzte­kammer enthält folgenden Satz: "Diese in Paragraph 4 Abs. 2 Satz 3 genannten Leistungen setzen die höchstpersönliche oder die persönliche Leistungserbringung durch den ständigen ärztlichen Vertreter voraus."
In der Gebührenordnung selber ist dieser sprachliche Unsinn nicht enthalten. Mir ist nur bekannt, daß manche persönliche Leistung höchst unpersönlich erbracht wird.
Dr. med. A. Siegel, ENDO-Klinik, Holstenstraße 2, 22767 Hamburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote