ArchivDeutsches Ärzteblatt PP10/2004Drogen: Schnüffelstoffe nicht verharmlosen

NACHRICHTEN

Drogen: Schnüffelstoffe nicht verharmlosen

PP 3, Ausgabe Oktober 2004, Seite 446

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Broschüre informiert über Wirkungsweisen und Konsummuster.
Schnüffelstoffe sind eine Suchtstoffgruppe, die die höchste Rate an Organschädigungen und bereits unter Erstkonsumenten eine erhebliche Zahl von Todesfällen aufweist. Die Fachstelle für Suchtvorbeugung Krisenhilfe hat eine 28-seitige Broschüre herausgegeben, die über Konsummuster und Wirkungsweisen von Lösungsmitteln bei Kindern und Jugendlichen informiert. Die Broschüre richtet sich an Multiplikatoren und Bezugspersonen von Heranwachsenden. Im medizinischen Teil werden die Stoffgruppen nach Wirkungsweisen klassifiziert; darüber hinaus findet man eine Liste mit Werten zur Toxizität und Hinweise zur Diagnostik des Abhängigkeitssyndroms. Der Präventionsteil informiert über Konsumverhalten, Konsumentenprofil und zeigt Möglichkeiten zur Intervention.
Gegen eine Schutzgebühr von einem Euro zuzüglich Versandkosten kann die Broschüre bezogen werden bei: Fachstelle für Suchtvorbeugung Krisenhilfe, Alleestraße 24 a, 44793 Bochum. PB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige