ArchivDeutsches Ärzteblatt50/1996Prävention allergischer Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter

SPEKTRUM: Bücher

Prävention allergischer Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter

Stünzner, von; Giesler, Marianne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Allergie-Prävention
Aktueller Report
Wilfried von Stünzner, Marianne Giesler (im Auftrag der Deutschen Zentrale für Volksgesundheitspflege e.V.): Prävention allergischer Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Verlag W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart, Berlin, Köln, 1996, 113 Seiten, kartoniert, 29,80 DM.
Die Erkrankungen des allergischen Formenkreises gehören zu den Erkrankungen, deren Häufigkeit in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat. Es ist ein besonderes Verdienst der Deutschen Zentrale für Volksgesundheitspflege, dieses Thema gründlich ausgelotet zu haben. Zwar ist die Fachliteratur immens, die jetzt erschienene Monographie hebt sich insoweit hervor, als renommierte Fachleute auch für den medizinischen Laien versteh- und nachvollziehbar die Vielschichtigkeit des Allergie-Problems darlegen. Der praktische Nutzwert besteht auch darin, Handlungsanleitungen zur Prävention und zur Therapie Allergiekranker zu geben. Die Beiträge räumen außerdem Fehl- und Mißverständnisse aus und legen besonderen Wert auf die fachübergreifende Kooperation. Der Band ist insofern wichtig, als das Bundesgesundheitsministerium und die Forschungspolitik der Bundesregierung der Allergiebekämpfung und forschung Priorität einräumen. Von seiten der Forschung und Medizin steuern die Professoren Dr. Dr. Johannes Ring, München, Dr. Rüdiger Szcepanski, Kinderhospital Osnabrück, Dr. med. Erika von Mutius, Haunersche Kinderklinik München, und Prof. Dr. Ulrich Wahn, Universitätskinderklinik der FU Berlin, Artikel bei, die einen Überblick über gerade abgeschlossene oder noch laufende Forschungsprojekte liefern.
Harald Clade, Köln

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote