ArchivDeutsches Ärzteblatt50/1996Leukämiestudie prüft Strahlenbelastung

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Leukämiestudie prüft Strahlenbelastung

Glöser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS HANNOVER. Die Landesregierungen Niedersachsens und Schleswig-Holsteins haben eine "Fall-
Kontroll-Studie zu Risikofaktoren für Leukämie und Non-Hodgkin-Lymphome in Norddeutschland" in Auftrag gegeben. Das Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin soll prüfen, ob mögliche Strahlenbelastungen durch das Kernkraftwerk Krümmel für die dramatisch gehäuften Leukämieerkrankungen in der Elbmarsch verantwortlich sind, sagten der Niedersächsische Sozialminister Dr. Wolf Weber und der Schleswig-Holsteinische Umweltminister Rainder Steenblock. Untersucht würden auch die Auswirkungen anderer Risikofaktoren, wie die Belastung durch elektromagnetische Felder sowie durch Biozide und Pestizide. Die von den Ländern getragenen Kosten betragen rund 5,8 Millionen DM. SG

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote