ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2004Impfungen: Kommission in der Kritik

POLITIK

Impfungen: Kommission in der Kritik

Dtsch Arztebl 2004; 101(45): A-2996 / B-2534 / C-2418

Blöß, Timo

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Experten streiten über Impfung gegen Windpocken.

Normalerweise produziert die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts keine großen Schlagzeilen, wenn sie – alle Jahre wieder – ihre Impfempfehlungen bekannt gibt. Dieses Mal aber hat sie es in viele Tageszeitungen und sogar in den „Spiegel“ geschafft. Der Grund: Erstmalig hat sich die Kommission für eine allgemeine Windpockenimpfung ausgesprochen. Bisher war diese nur für Risikogruppen, wie HIV-Infizierte und Krebspatienten, vorgesehen. Die Empfehlung ist fachlich umstritten. Kritiker sagen, die STIKO berücksichtige zu stark die Interessen der Pharmaindustrie.
Folge ist, dass sich die Spitzenverbände der Krankenkassen in einer gemeinsamen Erklärung gegen die Übernahme der Varizellenimpfung aussprachen.
Da die Impfungen zu den freiwilligen Satzungsleistungen gehören, obliegt es den einzelnen Kassen, über die Kostenübernahme zu entscheiden.
Rund 750 000 Menschen erkranken hierzulande jedes Jahr an Windpocken. Die STIKO hofft, mit den Impfungen die Zahl der Neuerkrankungen und die Zahl der jährlichen Todesfälle, die sie auf etwa 20 hochrechnet, verringern zu können. Zudem ließen sich durch Varizellen verursachte Komplikationen verhindern, wie etwa bakterielle Superinfektionen oder die seltenen Folgen für das zentrale Nervensystem.
Noch im März 2003 hatte sich die Kommission gegen eine allgemeine Einführung der Windpockenimpfung ausgesprochen. Die Begründung: Die erforderliche Impfrate werde mit dem verfügbaren monovalenten Impfstoff nicht erreicht. Zudem gebe es international keine überzeugenden Vorbilder. „Damals war die Zeit nicht reif“, sagt der stellvertretende Vorsitzende der STIKO, Dr. med. Jan Leidel. Neue Studien aus den USA belegten jetzt die Verträglichkeit und die Effektivität der Impfung. Untersuchungen hierzulande hätten darüber hinaus ergeben, dass
die Komplikationsrate bei erkrankten Säuglingen und Kleinkindern höher sei als bisher angenommen. Auch wenn die erforderlichen Impfraten nicht erreicht würden, seien zumindest die Geimpften geschützt.
Bei den Krankenkassen sieht man den plötzlichen Sinneswandel kritisch. In 95 Prozent der Fälle verlaufe die Krankheit problemlos, halten sie entgegen. Und die notwendige Impfrate von 85 bis 90 Prozent werde ohne eine Kombi-Impfung mit Masern, Mumps, Röteln nicht erreicht. Vermehrt würde dadurch die Krankheit im höheren Alter durchlebt, weil die Chance zur natürlichen Immunisierung sinke. In der Folge stiegen sowohl die Schwere der Krankheit als auch die Komplikationsrate.
Pharmaindustrie finanziert Studien für STIKO
Kritiker werfen der STIKO vor, die Interessen der Pharmaindustrie zu vertreten. Tatsächlich hat ein Konzern, der bis vor kurzem alleiniger Anbieter eines Impfstoffes in Deutschland war, Studien finanziert, anhand derer die STIKO unter anderem ihre Empfehlung aussprach. „Immer wieder haben STIKO-Mitglieder auch Forschung für die Pharmaindustrie betrieben“, sagt Dr. med. Klaus Hartmann. Er war Mitarbeiter am Paul-Ehrlich-Institut, das für die Zulassung neuer Impfstoffe verantwortlich ist.
Für den stellvertretenden STIKO-Vorsitzenden ist das kein Problem: „Bevor ein Mitglied vom Ge­sund­heits­mi­nis­terium in die STIKO berufen wird, muss es seine Verbindungen zur Pharmaindustrie darlegen.“ Zudem dürfe jemand, der Auftragsforschung mache, nicht an den diese Bereiche betreffenden Abstimmungen teilnehmen. Aus Leidels Sicht spricht sogar einiges für eine Finanzierung der Studien durch die Pharmaindustrie: „Alle Impfstoffe müssen immer wieder auf den Prüfstand. Das sollten die Pharma-Unternehmen nicht alleine machen, sondern besser renommierte Institute damit beauftragen.“
Timo Blöß
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema